Wegeverschandelung

Schöne Routen, Anregungen und aktuelle Streckenhinweise für den Großraum Spessart

Moderator: Johannes

Antworten
Benutzeravatar
trelgne
Spessart-Biker
Beiträge: 1769
Registriert: Mi Jul 16, 2003 12:24:32 +01
Wohnort: Frammersbach
Kontaktdaten:

Wegeverschandelung

Beitrag von trelgne » Do Mär 24, 2005 22:36:07 +01

Ich war heute im Gebiet um Habichtsthal/Wiesthal unterwegs und musste entsetzt feststellen, daß etliche Wege, davon auch welche in der MTB-Highlight-Karte und solche, die ich demnächst posten wollte, übelst "durchgepflügt" wurden und für einige Zeit wohl unbrauchbar sind. Streckenweise wußte ich gar nicht mehr, wo ich noch fahren soll. Mir scheint, diesen Winter wurde seitens des Forstes besonders heftig gewütet. Kann man sich da eigentlich irgendwo offiziell beschweren?

Sieht es in euren "Home-Trails" auch so schlimm aus?
Benutzeravatar
Johannes
Spessart-Biker
Beiträge: 3038
Registriert: Mi Dez 18, 2002 18:52:36 +01
Wohnort: Haibach
Kontaktdaten:

Beitrag von Johannes » Do Mär 24, 2005 22:46:23 +01

Hochspessarttrails kommen erst die kommenden Wochen unter die Stollen. Bin zwar schon am kucken und planen, aber bisher nur die üblichen Hausrunden gedreht und da schauts ganz gut aus. Hab etwas Angst um den Eselswegabschnitt Engländerhaus Wiesen, da waren im Winter sogar Bagger unterwegs :ohje:
Johannes ;-)
Benutzeravatar
happest1
Beiträge: 252
Registriert: Mi Aug 11, 2004 19:37:05 +01
Wohnort: 63814 Mainaschaff

Beitrag von happest1 » Do Mär 24, 2005 23:19:57 +01

Hi,

ist mir auch schon aufgefallen. Die scheinen zur Zeit ziemlich viel Holz aus dem Wald zu holen. Angeblich für den chinesischen Markt, der momentan sehr gut bezahlt. Oberhalb von Großostheim an der Pferdeklinik haben sie heute sogar dicke Stämme direkt in Container verladen. Der Wald wird immer dünner - so kommt mir`s vor.


Steffen
Benutzeravatar
Tony
Spessart-Biker
Beiträge: 1072
Registriert: Do Feb 12, 2004 8:47:55 +01
Wohnort: Alzenau-Kälberau
Kontaktdaten:

Beitrag von Tony » Fr Mär 25, 2005 10:06:43 +01

Ja, Am Eselsweg zwichen Kihnplatz un und Engländer.
Birkenhainer in Albstadt und Geiselbach Richtung Hufeisen.

Dies sind nur 2 Bekannte ansonsten sehen hier auch sehr viele Trails aus als wenn dort der Krieg ausgebrochen wäre.
Benutzeravatar
Chriss
Beiträge: 395
Registriert: Di Mai 17, 2005 12:06:45 +01
Wohnort: Laufach
Kontaktdaten:

Beitrag von Chriss » So Mai 29, 2005 19:09:21 +01

Tach auch!

Um mich hier auch einmal einzuklinken: Die Strecke Laufach - Engländer (über Kastanienbaum / Grotte) befindet sich in einem so schlechten Zustand, dass ich darüber nachdenke, mal an unseren zuständigen Förster zu gehen. Bin den Weg heute mit meiner Freundin gefahren und muss sagen, dass das, was das Forstamt dort macht, schon eine große Schweinerei ist! :(

Ebenfalls total verschandelt ist der Ring um den Bischlingberg auf der Laufacher Seite. Dort sind Gräben gezogen, damit sich Autofahrer hier nichtmehr durchtrauen. Meiner Meinung nach hundsgefährlich! :roll:

GruĂź
Chriss
Wenn die Klugen immer nachgeben,
regieren später die Dummen mal die Welt!
Benutzeravatar
Mayo
Beiträge: 415
Registriert: Di Feb 01, 2005 19:48:07 +01
Wohnort: Westerngrund
Kontaktdaten:

Beitrag von Mayo » So Mai 29, 2005 19:32:44 +01

Den Weg kannste dir sparen Chriss!!!!!

Lt. unserem hiesigen Förster gibt es wohl für Bayern ein Gesetz, in dem es heisst, dass die Waldwege mit einem Allradbetriebenen LKW befahrbar sein müsen und mehr net


Gruss Mayo
Benutzeravatar
Chriss
Beiträge: 395
Registriert: Di Mai 17, 2005 12:06:45 +01
Wohnort: Laufach
Kontaktdaten:

Beitrag von Chriss » So Mai 29, 2005 19:56:33 +01

Das ist mir schon klar, dass es nicht einfach wird. Aber zumindest werde ich diesbezĂĽglich mal den Mund aufmachen.

Soweit ich weiss, handelt es sich bei beiden Abschnitten um Kommunalwald - und da werde ich nochmal nachhaken!
Wenn die Klugen immer nachgeben,
regieren später die Dummen mal die Welt!
Benutzeravatar
Johannes
Spessart-Biker
Beiträge: 3038
Registriert: Mi Dez 18, 2002 18:52:36 +01
Wohnort: Haibach
Kontaktdaten:

Beitrag von Johannes » So Mai 29, 2005 20:43:18 +01

Die Aussage vom Förster könnt ihr getrost in die Tonne kloppen. Wenn er es nicht besser weiss, sollte er nochmal seine Vorschriften durch"forsten". Ist auch einfach zu pauschal.

Es besteht für Waldwege und Forstwege, egal ob öffentlich oder privat, wie man sie auch definieren möchte, grundsätzlich eine Verkehrssicherungspflicht des Eigentümers. Das sind teilweise sehr umfangreiche Geschichten die auch im Land Bayern festgelegt worden sind. Das fängt mit Vorschriften zum Forstwegebau an und hört bei der Totholzentsorgung auf. Natürlich wird sehr stark differenziert auch in Bezug auf Haftungsfragen. Auch die privaten Waldbesitzer dürfen nicht einfach mal so Wege verschandeln !!!!!!!!!!!!!!!!!!! Nur, wo da kein Kläger da kein RICHTER bzw. kein DRUCK.

Es ist ein sehr sehr umfangreiches Thema, deshalb lasse ich es mal dabei. Wenn jemand da genauer etwas erfahren möchte, kann ich mal Infos geben.

IMMER BEI DER GEMEINDE INTERVENIEREN!!!!! NOTFALLS BEIM LANDRATSAMT.

Eines von vielen Beispielen:

Ein Waldbesitzer muss damit rechnen, dass auch behelfsmässig angelegte Waldwege von Mountainbikefahrern genutzt werden. Wegen der besonderen Unfallgefahr sei auf eine dort angebrachte Absperrkette in geeigneter Weise hinzuweisen.
Das Landgericht Konstanz gab damit der Schadenersatzklage eines Mountainbikefahrers statt, der bei Tempo 30 in einem schattigen Waldstück bei Triberg in eine Kette fuhr und dabei verunglückte. Der von dem Radfahrer benutzte Waldweg war erst einige Jahre zuvor mit Gesteinsbrocken für den Abtransport von Holz befestigt worden und in keiner Karte verzeichnet. Da die Absperrkette nur schlecht zu erkennen war und auch kein Hinweisschild vor ihr warnte, konnte der Mountainbikefahrer trotz Notbremsung nicht rechtzeitig anhalten und zog sich bei dem Sturz Prellungen und Schürfwunden zu. Diese machten eine viertägige stationäre Behandlung im Krankenhaus erforderlich.
Die beim Amtsgericht Villingen eingereichte Klage auf Schadenersatz und Schmerzensgeld hatte zunächst keinen Erfolg. Der Waldbesitzer habe nicht mit der Benutzung des nur provisorisch angelegten Weges durch den Kläger rechnen müssen. Im Berufungsverfahren vor dem Landgericht wurde dagegen eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht durch den beklagten Waldbesitzer angenommen. Es sei allgemein bekannt, dass Waldwege gerade von Mountainbikefahrern benutzt werden. Dem Beklagten sei zuzumuten, die Absperrkette farblich zu kennzeichnen oder Hinweisschilder aufzustellen. Da allerdings der Radfahrer die Absperrung bei genügender Aufmerksamkeit hätte erkennen können, treffe ihn ein Mitverschulden an dem Unfall. Der Waldbesitzer muss nun ein Schmerzensgeld von 1.500 DM an den verunglückten Biker bezahlen und die Hälfte des entstandenen Sachschadens ersetzen (LG Konstanz, Urteil vom 15.02.2001, Az. 6 S 115/00 W).
Johannes ;-)
Benutzeravatar
Chriss
Beiträge: 395
Registriert: Di Mai 17, 2005 12:06:45 +01
Wohnort: Laufach
Kontaktdaten:

Beitrag von Chriss » So Mai 29, 2005 21:07:24 +01

Richtig Johannes!

Und da ich bei einer Gemeinde in der Verwaltung tätig bin, werde ich es doch mal meinem Dienstvorgesetzten nahelegen, einmal dieser Pflicht nachzukommen. Wenn der erste Mountainbiker mal auf der Nase liegt, ist es meiner Meinung nach zu spät.

Soweit ich weiss, sollten solche Wege ja auch immer noch - in gewissem Rahmen - fĂĽr Rettungswagen, Feuerwehr, Bergwacht befahrbar sein.

Hier aus der Laufacher Ecke gibt es schon einiges, von dem ich diesbezüglich berichten könnte!

Chriss
Wenn die Klugen immer nachgeben,
regieren später die Dummen mal die Welt!
Benutzeravatar
Johannes
Spessart-Biker
Beiträge: 3038
Registriert: Mi Dez 18, 2002 18:52:36 +01
Wohnort: Haibach
Kontaktdaten:

Beitrag von Johannes » So Mai 29, 2005 21:33:43 +01

Oberhalb von Waldaschaff gibts Wegabschnitte, die sind so besch.... das man nicht mal zu Fuß den Weg ablaufen kann. Und das betrifft ganz normal eingezeichnete Wegabschnitte. Ein Bekannter von mir ist in der Forstwirtschaft und kennt so einige Forstreviere, da schütteln andere Förster über den Kollegen nur den Kopf... aber da fehlt wirklich meist nur etwas Druck seitens der Gemeinde/n bzw. vom Tourismusbereich. Es gibt Förster, die kümmern sich lieber NUR ums Wild als um den Wald.

Unsere Forstämter mit Tel und Fax und eMail:

http://www.forst.bayern.de/staatsforstv ... erfranken/
Johannes ;-)
Antworten