Anfahrtswege


Anfahrtswege

Man hat wenig Zeit (manchmal nur ein paar Stunden) oder eine wunderschöne, aber lange Tour vor sich.
Da will man nicht mitten in der Nacht aufstehen und stundenlang mit dem Auto über kleine Nebenstraßen tuckern.
Oder man kann Touren gar nicht machen, weil interessante Ziele mit der Bahn nicht erreichbar sind.

Nicht so im Spessart: exzellente Erreichbarkeit mit dem Auto und drei gut befahrene Bahnstrecken lassen die Anreise zum Kinderspiel werden und ermöglichen die Planung und Durchführung von attraktiven Touren!


Mit dem Auto

Spessart-mit-Strassen_5Der Spessart wird von der Autobahn A3 (Frankfurt-Würzburg) von Westen nach Süd-Osten durchquert. Über die A3 sind schon viele für Radfahrer interessante Ziele schnell und bequem erreichbar (Hafenlohrtal, Weibersbrunn etc.).
Steuert man Touren im (hessischen) Nordspessart an, bietet sich eine Anfahrt über die A45 (Aschaffenburg-Hanau) und A66 (Hanau-Fulda) an. In Schlüchtern oder Bad Orb ist der Einstieg für zahlreiche herrliche Raddtouren in diesem Teil des Spessarts möglich.
Einen weiteren autofreundlichen Zugang zum Spessart bieten die Bundesstraßen B26 (Aschaffenburg-Lohr) und die Staatsstraße 2312 (ehemalige B8 Strecke von Aschaffenburg nach Marktheidenfeld), welche bei Aschaffenburg von der A3 abzweigen und den Spessart von Westen nach Osten (B26) bzw. vom Westen nach Südosten (St. 2312) durchqueren. Über diese beiden gut ausgebauten Straßen sind weitere herrliche Ausgangspunkte gut erreichbar.
Den Südspessart erreicht man über die autobahnähnlich ausgebaute B469, die am Westrand des Spessart von Aschaffenburg nach Miltenberg führt. Hier laden wunderbare Wege durch Weinberge oder entlang des Mains zu herrlichen Touren ein.
Last but not least: auch der Süd- und Ostrand des Spessart ist entlang des Mains gut erreichbar. Von Miltenberg führt die St 2315 nach Wertheim (Anschluss A3) und weiter nach Lohr. Von hier aus sind es nur wenige Kilometer auf der B276 zum MTB und Tourenzentrum Frammersbach und weiter zur A66.

Durch die gute Autobahnanbindung und zahlreiche gut ausgebaute Bundes- und Staatsstraßen sind alle Ausgangspunkte im Spessart leicht und bequem mit dem Auto erreichbar.

 

Mit der Bahn

Spessart-BahnDa der Spessart fast vollständig von Bahnlinien „eingerahmt“ ist und zudem noch von der Bahnlinie Frankfurt-Würzburg durchschnitten wird, sind viele fantastische Fahrradtouren mit der Bahn erreichbar.

Die zentrale Bahnlinie ist die Linie von Aschaffenburg über Lohr nach Gemünden und weiter nach Würzburg. Diese Bahnlinie durchscheidet den Hochspessart bringt Radler bequem zu tollen Start- und Endpunkten von beeindruckenden Fahrradtouren. So sind z.B. Spessartquerungen möglich, bei denen man bequem den Spessart durchquert und sich von der Bahn wieder an den Ausgangspunkt bringen lässt.
Auf der Strecke fahren stündlich Regionalexpresse, seltener Regionalbahnen, mit denen die Mitnahme von Fahrrädern möglich ist.
Trickreich ist auf dieser Strecke die Fahrkartenfrage. Da der Rheim-Main-Verkehrsverbund einen sogenannten Übergangstarif bis Heigenbrücken anbietet (im Tarifgebiet 95), ist die Mitnahme von Fahrrädern von/bis Heigenbrücken von/nach Aschaffenburg kostenlos möglich.
Ab/von Heigenbrücken Richtung Würzburg ist ein Kurzstrecken-Fahrradticket (bis 50km einfache Fahrt, halber normaler Fahrpreis) oder ein Fahrrad-Tagesticket (5 €) nötig (mit dem Fahrrad in Bayern unterwegs).

Den Norden des Spessart erreicht man über die Bahnlinie von Hanau nach Fulda. Auch hier verkehren Regionalexpresse stündlich, in Stoßzeiten auch mit kürzeren Abständen. Damit ist der Einstieg in ausgesprochen interessante Touren (z.B. Eselsweg und Birkenhainer Straße) einfach möglich.

Fahrkartentechnisch ist die Sache wesentlich einfacher: da die Strecke bis Fulda im RMV liegt, ist die Fahrradmitnahme kostenlos möglich.

In den Kahlgrund im Nordwesten kann man mit der Kahlgrundbahn von Hanau bis nach Schöllkrippen fahren. Von da entweder auf den Hauptkamm des Spessart (Eselsweg, Wiesbüttsee) oder entlang der Kahl zurück zum Ausgangspunkt.

Am Westrand des Spessart den Main entlang (und damit zwischen Spessart und Odenwald) geht die Bahnlinie von Aschaffenburg über Miltenberg und weiter nach Wertheim. Sehr interessant, da über diese Strecke wunderbare Ziele im Südspessart erreichbar sind. Befahren wird die Strecke mehrfach pro Stunde, allerdings lohnt sich hier etwas planung, da der Regionalexpress deutlich schneller ist aber nicht überall hält. Manchmal lohnt es sich da, noch ein paar Kilometer zum nächsten Express-Haltebahnhof zu radeln. Fahrkartentechnisch ist die Strecke kein Problem: Befahren wird die Linie von der Maintalbahn bei der eine Fahrradmitnahme kostenlos möglich ist.

Von Gemünden kann man entlang der fränkischen Saale noch nach Hammelburg/Bad Brückenau und nach Schlüchtern. Beide Strecken bringen Radfahrer an schöne Startpunkte für interessante Radtouren (oder zurück in die Zivilisation 😉 ).

Die einzige Lücke bei der Bahnerschließung des Spessart ist somit im Osten zwischen Lohr und Wertheim. Mit etwas Planung erreicht man aber bei jeder Radtour bequem am Main entlang (flach!) einen Bahnhof.