Rennradtour über den Engländer


Charakteristik
Kilometer: ca. 60 km
Höhenmeter: 1.200 hm
Kondition: gut
Technik: gute Abfahrtstechnik sollte vorhanden sein
Geeignet für: Rennrad
Wegbeschaffenheit: Straßen, Nebenstraßen, und Radwege. Die Asphaltqualität ist meistens gut.

Abwechslungsreiche Rennradtour durch Kahlgrund und Spessart. Für eine Tour im Spessart hat man erfreulich viele Fernblicke.


Kurzbeschreibung
Von Aschaffenburg geht es hauptsächlich auf verkehrsarmen Straßen und Nebenstraßen hügelig in den Kahlgrund. Dort wartet ein langer, aber gut zu fahrender Anstieg auf den Engländer. Vom höchsten Punkt der Tour führt eine rasante Abfahrt nach Sailauf. In Eichenberg schließlich trifft man wieder auf den Weg, den man von Hinweg kennt und fährt auf diesem zurück.

Beschreibung
Start in Aschaffenburg. Von hier fährt man nach Steinbach, wo die erste steilere Rampe auf einer Nebenstraße auf einen wartet. Nach einem kurzen Stück Hauptstraße in Johannesberg geht es auf einer wenig befahrenen Straße nach Wenighösbach. Auf einer asphaltierten Flurstraße vorbei am Wenighösbacher Sportplatz geht hinauf nach Rottenberg.

Rottenberg

Hier muss man aufpassen, dass man keinen Golfball an den Kopf bekommt. In Rottenberg wartet eine zähe Rampe am Waldschwimmbad. Eichenberg lässt man rechts liegen. Hier kommt ein kurzes Stück Flurstraße, auf dem der Asphalt nicht ganz so gut ist. Vorsicht:  Schlaglöcher.
In Sommerkahl beginnt der Anstieg auf den Engländer. Ab Vormwald wir die Straße richtig gut. Die Steigung verläuft moderat und ist nie besonders steil. Vorsicht: An Wochenenden und Feiertagen können hier viele Motorräder unterwegs sein.

Engländerhaus

Vorbei am Engländerhaus (Einkehrmöglichkeit)  geht es zum höchsten Punkt der Tour auf knapp 500 Meter. Die Abfahrt nach Sailauf macht sehr viel Spaß. Allerdings hat man hier oft etwas Gegenwind. Von Sailauf pedaliert  man über eine sehr schöne Nebenstraße nach Eichenberg. Kurz nach Eichenberg kommt auf auf die Strecke des Hinwegs und fährt in der entgegengestzten Richtung wieder Richtung Aschaffenburg. Es gibt ein paar Abweichungen in der Route des Hinwegs. Erwähnenswert dabei ist die Highspeedabfahrt am Schluss von Johannesberg nach Aschaffenburg. Dabei hat man eine tolle Aussicht über Aschaffenburg, die man aber, je nach Geschwindigkeit, nicht allzu lange genießen kann (sollte).