8 Gründe, warum Sie Spin Class ausprobieren sollten

In den wärmeren Monaten nutzen Radfahrer gerne die Vorteile des Wetters und fahren draußen. Aber wenn die Temperaturen steigen und es zu heiß ist, um auf die Straße oder den Weg zu gehen, ist ein Spinning-Kurs eine gute Alternative. Radfahren in geschlossenen Räumen bietet viele Vorteile, die über ein großartiges Training hinausgehen.

Zunächst einmal bieten viele Studios und Fitnessstudios eine Vielzahl von Kursen an – einige sind nur 20 Minuten lang, andere 90 Minuten -, so dass Sie immer ein Training in Ihren Zeitplan einbauen können. Wenn Sie keine Mitgliedschaft im Fitnessstudio haben oder lieber zu Hause bleiben möchten, können Sie sich auch für Heimtrainer entscheiden, die Kurse von Anbietern wie Peloton oder iFit direkt in Ihr Wohnzimmer übertragen. Bonus: In den anfängerfreundlichen Kursen von Peloton lernen die Teilnehmer zum Beispiel die richtige Form und Technik.

Im Folgenden finden Sie acht weitere Vorteile von Spinning-Kursen und warum Sie unbedingt an einem Kurs teilnehmen sollten, der Sie neugierig gemacht hat.

Die 8 Vorteile des Spinning-Kurses

1. Jeder kann mitmachen

Spinning gehört zu den Dingen, die ein wenig einschüchternd wirken, wenn man es noch nie gemacht hat.

Und wenn Sie bereits über die nötige Ausdauer verfügen, um Hügel zu erklimmen und lange Strecken im Freien zurückzulegen, sind Sie umso besser gerüstet, einen Spinning-Kurs zu absolvieren. Sowohl Studios als auch Heimtrainer bieten auch längere, fortgeschrittenere Kurse an.

2. Sie machen eine neue Erfahrung

Es versteht sich von selbst, dass ein Spinning-Kurs nicht dasselbe ist wie das Radfahren im Freien.

Wenn man draußen unterwegs ist, gibt es oft nur dich und die Stimme in deinem Kopf. Das kann gut sein, wenn man in die Natur flüchten und den Kopf frei bekommen will, aber es kann auch schlecht sein, wenn die Stimme einem sagt, man solle nach Hause fahren. Ein Kurs bringt Abwechslung – vor allem, wenn man die Motivation eines Lehrers hat, der einen anspornt. (Denn seien wir ehrlich, es gibt Momente, in denen man das Intervalltraining nicht alleine durchziehen möchte).

3. Sie haben motivierende Unterstützung

Bei einem Indoor-Cycling-Kurs sind alle, vom Kursleiter bis zu den anderen Teilnehmern, da, um Sie zu ermutigen und zu unterstützen.

Es kann sehr schwierig sein, allein auf dem Fahrrad zu sitzen und eine besonders anspruchsvolle Strecke zu bewältigen. Manchmal ist der erste Instinkt, aufzugeben. Aber wenn andere Menschen um einen herum sind, will man weitermachen und beweisen, dass man das, was man angefangen hat, auch zu Ende bringen kann. Das ist genau das, was ein Spinning-Kurs bewirkt. Und diese Einstellung kann und wird Ihnen auch auf der Straße zugute kommen.

Wenn Sie draußen bereits eine großartige Gemeinschaft von Radfahrern gefunden haben, bieten Indoor-Kurse die gleiche Kameradschaft und Verantwortlichkeit, nur in einer anderen Umgebung.

4. Ihr gesamter Körper wird einbezogen

Ein Spin-Kurs ist nicht nur gut für die Muskeln – von den Beinen bis zur Körpermitte -, sondern auch ein großartiges Herz-Kreislauf-Training, das die Durchblutung verbessert, die Ausdauer steigert, die Stimmung hebt und chronischen Problemen wie Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Schlaganfall und Diabetes vorbeugt.

Und durch dieses intensive Herz-Kreislauf-Training verbrennen Sie auch eine Menge Kalorien. King sagt, dass der Durchschnitt bei 400 bis 600 Kalorien pro Kurs liegt, aber sie hat schon erlebt, dass einige Teilnehmer mehr verbrennen, wenn sie besonders hart und lange trainieren.

Bei einigen Indoor-Cycling-Kursen werden sogar Handgewichte verwendet, um den Oberkörper zu trainieren, denn Radfahren ist in erster Linie ein Training für den Unterkörper. So können Sie in einer 45-minütigen Einheit Ihren Oberkörper, Ihren Unterkörper und Ihre Körpermitte trainieren. (Denken Sie nur daran, mit dem Treten aufzuhören oder sehr langsam zu fahren, wenn Sie den Oberkörper trainieren!)

5. Sie erzielen ähnliche Ergebnisse wie beim Reiten im Freien

Das Radfahren im Freien kann mehrere Stunden dauern, und die meisten Menschen haben unter der Woche nicht so viel Zeit. Daher ist ein Indoor-Cycling-Kurs zu Hause, in einem Fitnessstudio oder in einem Studio eine großartige Option, wenn Ihr Terminkalender voll ist und Sie nur eine Stunde oder weniger Zeit haben, um zu trainieren.

Aber keine Sorge – ein kürzeres Training bedeutet nicht, dass Sie nicht die gleichen Vorteile haben wie ein längeres Training. In vielen Kursen werden hochintensive Intervalle angeboten, mit denen Sie Ihre kardiovaskuläre und muskuläre Fitness in kürzerer Zeit steigern können als mit einem längeren, aber gleichmäßigen Training auf der Straße.

6. Geringe Belastung

Indoor-Cycling belastet Ihre Gelenke nicht so sehr wie andere Formen des Ausdauertrainings, z. B. Laufen.

Das macht es zu einer guten Wahl für Menschen, die nach einer Verletzung noch nicht wieder zu 100 Prozent einsatzfähig sind, für ältere Erwachsene, die nach einer Möglichkeit suchen, aktiv zu bleiben, ohne ihre Gelenke zusätzlich zu belasten, oder für Menschen, die an Arthritis leiden.

7. Sie können den Spin-Kurs zu Ihrem eigenen machen

Auf der Straße kann man die Steigung eines Berges nicht verringern, wenn man an diesem Tag keine Lust hat, ihn zu besteigen. Das Schöne an einem Spinning-Kurs ist jedoch, dass Sie ihn an Ihre eigenen Bedürfnisse anpassen können. Der Kursleiter leitet Sie an, aber Sie können das Training jederzeit ändern.

Sie müssen zum Beispiel während des Oberkörpertrainings nicht auf dem Rad bleiben, wenn Sie sich auf festem Boden sicherer fühlen. Sie können auch langsamer fahren, wenn es nötig ist – Sie müssen nicht befürchten, fallen gelassen zu werden. Und wenn der Kurs Sie dazu motiviert, sich noch mehr anzustrengen, können Sie vielleicht versuchen, mit Ihrem Freund neben Ihnen ein Rennen zu fahren.

Jeder im Kurs ist dazu da, sein Bestes zu geben und gleichzeitig die motivierende Stimmung der Gruppe zu genießen. Egal, wie du dich fühlst, mach weiter und zieh dein Ding durch.

8. Dein Fahrrad bekommt eine Pause

Ein paar Spinning-Kurse geben nicht nur Ihrem Körper, sondern auch Ihrem Fahrrad eine Pause von den Elementen. Regen, Schmutz und Schnee setzen Ihren Komponenten mit der Zeit zu. Wenn Sie nur einige Ihrer Trainingseinheiten durch Spinning-Kurse ersetzen, haben Sie die Möglichkeit, neue Teile zu kaufen und einzubauen oder Ihr Fahrrad in die Werkstatt zu bringen, um es zu überholen.

Tipps für Senioren, die in ihren goldenen Jahren mit dem Radfahren beginnen

Durch die geringe Belastung und die Schonung der Gelenke können Sie in jedem Alter mit dem Radfahren beginnen – und ein Leben lang weiterfahren.

Während die Pandemie viele Menschen dazu gebracht hat, mit dem Sport anzufangen – ein neuer Bericht besagt, dass die Ausgaben für Fahrräder und Fahrradzubehör von 2020 bis 2023 um 620 Prozent steigen werden -, bietet er eine Reihe von Vorteilen für Menschen jeden Alters, egal wann oder warum Sie damit beginnen.

Auch wenn das Radfahren im fortgeschrittenen Alter manchmal mit Herausforderungen verbunden ist – ob Sie nun zusätzliche Ruhetage, eine gezielte Ernährung oder Gruppenfahrten benötigen, die auf Ihre spezifischen Ziele und Fähigkeiten abgestimmt sind – ist es durchaus möglich, regelmäßig wöchentliche Stunden im Sattel zu verbringen und dabei Spaß zu haben.

Bevor Sie mit dem regelmäßigen Radfahren beginnen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Sobald Sie jedoch grünes Licht haben, finden Sie hier weitere Tipps für Senioren, die bis ins hohe Alter regelmäßig in die Pedale treten. Lassen Sie sich von ihren Geschichten und Ratschlägen überzeugen, dass es keinen besseren Zeitpunkt als heute gibt, um mit dem Radfahren zu beginnen.

10 Radtipps für Senioren, die Sie dazu inspirieren, Zeit im Sattel zu verbringen

1. Fangen Sie einfach an zu strampeln

Es ist kein Geheimnis, dass Radfahren ein lebenslanger Sport ist – auch wenn Sie nicht mit dem Radfahren aufgewachsen sind, können Sie jederzeit damit anfangen.

Wenn Sie noch nie regelmäßig Rad gefahren sind, ist es wichtig, langsam anzufangen. Genauso wenig wie Sie von einem Spaziergang zu einem Marathon übergehen würden, brauchen Sie Zeit, um Ihre Ausdauer und Ihre kardiale Kapazität aufzubauen, damit Sie die Kilometer bewältigen können. Lassen Sie es also langsam angehen, aber seien Sie sich bewusst, dass Sie mit regelmäßigen Fahrten unbegrenzt viel erreichen können. Das Wichtigste ist, einfach anzufangen und konsequent zu bleiben.

2. Fokus auf Erholung

Die Erholung ist genauso wichtig wie die sportliche Betätigung, also achten Sie auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Bewegung und Erholung. Es braucht seine Zeit, um herauszufinden, wie viele Ruhetage pro Woche Sie brauchen oder wie lange Sie nach einem großen Ereignis eine Pause vom Fahrrad einlegen sollten, aber seien Sie nicht überrascht, wenn Sie etwas mehr Erholung brauchen, als Sie erwartet haben.

3. Behalten Sie Ihr Zeitmanagement im Auge

Ganz gleich, ob Sie im Ruhestand sind oder noch Vollzeit arbeiten, es kann schwierig sein, eine Radtour unterzubringen, wenn Sie sich Ihre Zeit nicht gut einteilen.

4. Finden Sie heraus, was für Sie funktioniert und Sie begeistert

Manche Menschen bevorzugen lange und gemütliche Fahrten, andere wiederum bevorzugen etwas mehr Tempo und Abenteuer.

5. Werde wettbewerbsfähig

In der Strava-App können Sie ganz einfach um KOMs oder QOMs (d. h. König und Königin des Berges) sowie um Auszeichnungen für lokale Legenden kämpfen. (Auf der Registerkarte „Karten“ finden Sie beliebte Streckenabschnitte und Routen in Ihrer Nähe.) Aber auch wenn Sie nicht gegen andere antreten möchten, können Sie versuchen, Ihre eigenen Zeiten zu verbessern, indem Sie eine Strecke abfahren, die Sie schon einmal gefahren sind, und versuchen, schneller ins Ziel zu kommen, oder indem Sie eine Steigung von Ihrer regulären Tour nehmen und versuchen, schneller an den Gipfel zu kommen. Das kann Ihre Leidenschaft für das Radfahren neu entfachen und Ihnen eine neue Herausforderung bieten, die Sie motiviert.

6. Umfassen Sie E-Bikes

E-Bikes sind auf dem Vormarsch und machen das Radfahren für ältere Menschen zugänglicher – wenn sie es brauchen oder wollen.

7. Sparen Sie nicht an hochintensivem Training

Cole setzt auf immer mehr körperliche Aktivitäten mit immer höherer Intensität.

Eine aktuelle Studie belegt, dass ein hochintensives Training auch für ältere Radfahrer von Vorteil ist, da es die kardiorespiratorische Fitness, die Muskelfunktion und das Gedächtnis verbessert. Es ist zwar völlig in Ordnung, langsam und gemütlich zu fahren, aber wenn Sie die Intensität Ihrer Fahrten erhöhen wollen, kann dies auch zusätzliche gesundheitliche Vorteile bringen.

8. Treten Sie einer Radfahrgruppe bei

Auch wenn Einzelfahrten ein wichtiger Bestandteil des Radfahrens sind, ist der Beitritt zu einer örtlichen Radfahrergruppe eine gute Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Gemeinschaft zu finden.

9. Akzeptieren Sie wechselnde Rollen

Akzeptieren Sie, wo Sie sich befinden und in welcher Funktion Sie sind, das ist der Schlüssel zu einem langen Leben im Sport.

10. Fahren Sie für sich selbst

Es ist auch wichtig, sich immer wieder auf den Grund zu besinnen, aus dem man fährt, damit man sich auf seine eigene Reise konzentrieren kann und sich keine Gedanken darüber macht, was andere tun könnten.

Wie man eine Bikepacking-Route plant

Egal, ob Sie ein freies Wochenende, einen Monat oder mehr Zeit haben, eine Bikepacking-Tour über Singletrail-Strecken oder abgelegene Waldwege könnte genau das Richtige sein, um Ihre Abenteuerlust zu stillen. Doch bevor Sie Ihre Sachen packen und losfahren, lohnt es sich, einen soliden Plan aufzustellen. Auf diese Weise können Sie Ihre Zeit auf dem Trail optimal nutzen und werden mit einem unvergesslichen Erlebnis belohnt.

Wie man eine Bikepacking-Route plant

Schränken Sie Ihre Optionen ein: Überlegen Sie sich Dinge wie Zeit, Entfernung, Region und Wetter, um Ihre Wunschroute einzugrenzen.

Entwerfen Sie eine Route: Nutzen Sie Karten, Reiseführer, Websites und Mundpropaganda, um Straßen und Wege zu finden, die Sie befahren können. Überlegen Sie, wo Sie nachts schlafen werden und wie Sie sich mit Essen und Wasser versorgen können.

Erstellen Sie einen GPS-Track: Sobald Sie die Straßen und/oder Wege gefunden haben, die Sie befahren möchten, zeichnen Sie Ihre Route mit einer Online-Anwendung auf einer Karte ein. Übertragen Sie diese Route auf Ihr Smartphone oder ein tragbares GPS-Gerät.

Fahren Sie los: Habt Spaß! Wenn Sie nach Hause kommen, denken Sie darüber nach, was funktioniert hat und was nicht, damit Sie beim nächsten Mal ein noch besseres Abenteuer planen können.

Schränken Sie Ihre Reiseauswahl ein

Eine Frau beim Fliegenfischen im Yakima River während eines Bikepacking-Trips

Wenn Sie zum ersten Mal mit der Planung einer Bikepacking-Reise beginnen, kann die Auswahl an Routen endlos und überwältigend erscheinen. Um die Auswahl einzugrenzen, sollten Sie die Parameter Ihrer Reise festlegen:

Zeit vs. Entfernung: Ihr Bikepacking-Ziel wird weitgehend durch diese beiden Faktoren begrenzt. Wenn Sie über Zeit und Entfernung nachdenken, sollten Sie bedenken, dass Sie mit einem beladenen Fahrrad nicht so schnell oder so weit fahren können wie sonst. Wie schnell oder wie weit Sie fahren können, hängt von vielen Faktoren ab, z. B. dem Gelände, der Entfernung, dem Höhenunterschied und dem Fitnessniveau.

Wie viel Zeit Sie haben: Wenn Sie nur ein Wochenende für Ihre Reise zur Verfügung haben, müssen Sie wissen, wie viele Kilometer Sie an jedem Tag fahren wollen, und sicherstellen, dass Ihre Route mit Ihren zeitlichen Vorgaben vereinbar ist. Wenn Sie zum ersten Mal mit dem Fahrrad unterwegs sind, sollten Sie konservativ beginnen und jeden Tag etwa 20 bis 40 Meilen einplanen. Von da an können Sie sich immer steigern.

Wie weit Sie fahren wollen: Wenn Sie eine Route mit fester Länge planen, müssen Sie herausfinden, wie viele Kilometer Sie pro Tag zurücklegen können, und das bestimmt, wie viele Tage Ihre Reise dauern wird. Auch hier gilt: Gehen Sie auf Nummer sicher und planen Sie etwa 20 bis 40 Meilen pro Tag ein, es sei denn, Sie wissen, dass Sie mehr schaffen können.

Region und Ästhetik: Gibt es eine bestimmte Region in Ihrem Bundesland, die Sie schon immer einmal erkunden wollten? Wenn Sie sich einen Ort für Ihre Reise aussuchen, können Sie sich auf die Wanderwege in diesem Gebiet konzentrieren. Es kann auch Spaß machen, eine Reise rund um einen schönen oder symbolträchtigen Ort zu planen, z. B. eine atemberaubende Aussicht, eine historische Ruine oder eine heiße Quelle, in der Sie sich entspannen und baden können.

Jahreszeit und Wetter: Je nachdem, wo Sie wohnen, können die Reitbedingungen im Sommer ganz anders sein als im Winter. Manche Wege können im Frühjahr nicht begehbar sein, weil sie noch mit Schnee bedeckt sind.

Shuttles: Wenn Sie eine Punkt-zu-Punkt-Route fahren, die an einem anderen Ort endet, als Sie begonnen haben, müssen Sie einige zusätzliche logistische Überlegungen anstellen. Können Sie einen Freund bitten, Sie abzusetzen und abzuholen? Oder können Sie an beiden Enden ein Auto stehen lassen? Wenn Sie an einem Ort mit öffentlichen Verkehrsmitteln leben, sollten Sie überlegen, wie Sie einen Bus oder einen Zug in Ihren Plan einbauen können.

Eine Bikepacking-Route entwerfen

Wenn Sie sich über die Art der Reise, die Sie planen, im Klaren sind, ist es an der Zeit, Ihre Route zu planen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie dabei vorgehen können; hier sind einige Vorschläge:

Wählen Sie eine vorgeplante Route

Wenn Sie es einfach halten wollen, suchen Sie sich eine Route, die bereits für Bikepacking entwickelt wurde. Dies kann eine Menge der harten Arbeit aus der Planung einer Reise nehmen, da Sie wahrscheinlich in der Lage sein, Informationen über Trail-Bedingungen, Kilometerstand, Höhengewinn/-verlust, Camping, Wasserquellen und mehr zu finden. Bikepacking.com ist ein guter Ort, um nach bestehenden Bikepacking-Routen zu suchen.

Wie Sie Ihre eigene Bikepacking-Route erstellen

Wenn es in Ihrer Gegend keine etablierte Bikepacking-Route gibt oder Sie Lust haben, etwas Neues zu fahren, können Sie sich eine eigene Route ausdenken. Hier sind einige Möglichkeiten dazu:

Konsultieren Sie Karten, Reiseführer und Websites: Dies sind alles großartige Quellen für die Planung einer Bikepacking-Tour. Sie können sie alle nutzen, um befestigte Straßen, Waldwege, Singletrail- und Doubletrack-Trails zu finden, die sich zu einer Route verbinden lassen. Denken Sie daran, dass nicht auf allen Wegen und Straßen Fahrräder erlaubt sind. So dürfen Sie beispielsweise in staatlich geschützten Wildnisgebieten nicht mit dem Fahrrad fahren.

Reiseführer und Websites, die sich speziell mit dem Mountainbiking befassen, sind besonders hilfreich, wenn es darum geht, die benötigten Daten zu sammeln, z. B. Schwierigkeitsgrad der Strecke, Entfernung, Höhenunterschied, Wegbeschreibung, Wasserressourcen und Streckenmerkmale.

Sprechen Sie mit Einheimischen und anderen Bikepackern: Ein Gespräch mit Ortskundigen oder anderen Bikern kann eine gute Möglichkeit sein, Routenvorschläge zu erhalten. Versuchen Sie auch, die örtlichen Rangerbezirke in dem Gebiet zu kontaktieren, in dem Sie reisen möchten. Die Ranger haben die aktuellsten Informationen über den Zustand der Wege.

Wissen, wo Sie schlafen, essen und trinken werden

Während Sie recherchieren, sollten Sie sich überlegen, wie Sie schlafen, essen und trinken wollen.

Schlafen: Es ist eine gute Idee, sich einen Plan zu machen, wo man jede Nacht schlafen wird, auch wenn es nur ein grober Plan ist. Das kann so einfach sein wie das Aufspüren einer flachen Stelle auf einer Karte in der Nähe eines Baches oder so formell wie die Reservierung auf einem Campingplatz, in einer Herberge oder einem Hotel. Wenn Sie nicht auf einem ausgewiesenen Campingplatz übernachten wollen, sollten Sie sich vor dem Aufschlagen des Zeltes über die Landnutzungsregeln informieren.

Vielleicht haben Sie schon einmal gehört, dass Radwanderer von „Stealth-Camping“ sprechen; das bedeutet in der Regel, dass Sie sich einen Platz außerhalb der Sichtweite suchen und Ihre Anwesenheit geheim halten. Wenn Sie sich dafür entscheiden, tun Sie nichts Illegales und fragen Sie um Erlaubnis, bevor Sie auf dem Privatgrundstück eines anderen campen (z. B. auf dem Feld eines Bauern).

Wo auch immer Sie zelten, halten Sie sich an die Grundsätze des „Leave No Trace“.

Essen und Trinken: Wenn Sie nur ein paar Tage unterwegs sind, können Sie wahrscheinlich alles, was Sie an Essen und Trinken brauchen, auf Ihr Fahrrad packen. Sobald die Reise aber drei oder mehr Tage dauert, müssen Sie sich überlegen, wie Sie Ihre Flaschen auffüllen und mehr Essen besorgen können.

Möglicherweise müssen Sie Ihre Route so planen, dass Sie alle paar Tage durch eine Stadt mit einem Lebensmittelgeschäft, einem Supermarkt oder einem Restaurant fahren. Wenn Sie in der Wildnis unterwegs sind, notieren Sie sich Bäche, Flüsse und Seen auf Ihrer Karte und packen Sie einen Wasserfilter ein. Sie können leichte, kompakte gefriergetrocknete Mahlzeiten mitnehmen oder sich mit einem Freund absprechen, der Ihnen mehr Lebensmittel mitgibt.

Erstellen Sie einen GPS-Track

Wenn Sie mit Kompass und Papierkarten gut zurechtkommen, gibt es keinen Grund, warum Sie Ihre Route nicht sofort abfahren können. Aber viele Bikepacker (und andere Radfahrer) fahren mit einem Smartphone oder einem speziellen GPS-Gerät, das ihnen bei der Routenfindung hilft.

Ein GPS-Gerät ist praktisch, um Ihre Position anzuzeigen und Ihre Strecke aufzuzeichnen, aber noch hilfreicher ist vielleicht die Möglichkeit, eine Route auf das Gerät zu laden, bevor Sie das Haus verlassen. So können Sie während der Fahrt den Abbiegehinweisen folgen.

Um Ihre Route auf Ihr Smartphone oder GPS-Gerät zu laden, müssen Sie einen GPX-Track erstellen, der auf den von Ihnen recherchierten Strecken und Straßen basiert, die Sie befahren möchten. Dazu gibt es eine Reihe von Online-Tools. Ride with GPS, MapMyRide und bikemap sind drei beliebte fahrradspezifische Optionen, die recht einfach zu bedienen sind. Sie erstellen die Route durch Ziehen und Ablegen von Punkten auf einer Karte, und wenn Sie fertig sind, laden Sie den GPX-Track herunter und laden ihn auf Ihr Smartphone oder GPS-Handgerät.

Wenn Sie die Route auf Ihrem Smartphone haben, können Sie losfahren.

Losfahren

Fahren Sie. Hab Spaß. Machen Sie viele Fotos.

Wenn Sie zurückkommen, denken Sie noch einmal über Ihre Reise nach und stellen Sie sich einige Fragen: Was hat Ihnen gefallen? Was hat Ihnen nicht gefallen? Haben Sie Ihre Tageskilometer und/oder Höhenmeter richtig geplant? Haben Sie richtig gepackt? Was würden Sie beim nächsten Mal anders machen?

Die Reflexion über Ihre Reise kann Ihnen bei der Planung Ihres nächsten Bikepacking-Abenteuers helfen. Mit jeder Reise werden Sie besser und besser und planen Routen, die Ihren Interessen und Wünschen entsprechen.

WIE VIEL VERDIENEN RADPROFIS?

Radprofis verdienen zwischen 15.000 und 100.000 Dollar pro Jahr. Domestiken, die Leiter von Radsportteams, haben ein extrem hohes Verdienstpotenzial. Ihre Gehälter reichen von 100.000 bis über 400.000 Dollar. Einige große Radrennfahrer, wie Chris Froome, verdienen derzeit über 6 Millionen Dollar im Jahr.

Radsportler verdienen Geld, indem sie an Wettkämpfen teilnehmen und Rennen gewinnen. Einige Radsportler, vor allem die großen, werden nur für die Teilnahme an Wettkämpfen bezahlt, unabhängig davon, wo sie sich platzieren. Radsportler können auch durch Sponsorengelder Geld verdienen. Einige Radsportler verdienen Geld, indem sie andere Radsportler trainieren, in der Regel jüngere, die nicht auf professionellem Niveau antreten.

6 wichtige Ausrüstungsgegenstände für das Radfahren im Frühherbst

Nach der Leichtigkeit eines sommerlichen Radfahr-Outfits – Trägerhose, Trikot und los geht’s – kann das Anziehen für den Herbst sehr viel schwieriger sein. Das Radfahren im Herbst ist nur durch seine Unvorhersehbarkeit berechenbar: Man verlässt das Haus bei Sonnenschein und kommt bei Regen zurück. Zu Beginn des Herbstes ist es am wichtigsten, dass Sie bei Ihrer Fahrradkleidung flexibel sind und die Kleidungsschichten bei wechselhaftem Wetter wechseln können. Wir alle kennen diese Momente, in denen wir uns fragen: Trägerhose oder Tights? Trikot mit Armstulpen oder langärmeliges Trikot, oder Jacke, oder eine Basisschicht, wird mir heiß oder kalt – beides nicht ideal!

Hier sind also meine sechs besten Ausrüstungsgegenstände, die ich für Radtouren im Frühherbst empfehlen würde.

1. HANDSCHUHE MIT VOLLEM RÜCKEN

Im Sommer fahre ich in Handschuhen mit möglichst viel Belüftung, um meine Hände kühl zu halten (und für die tollen Bräunungsstreifen), wie diese Lizards Skin SAL 1.0. Für den Frühherbst sind sie etwas zu frisch, aber ich will noch nicht auf Handschuhe mit vollen Fingern umsteigen, also kommen meine Endura Aerogel Handschuhe zum Einsatz.

Diese sind ein bisschen dicker und haben keine Belüftung auf der Rückseite, so sind viel besser für, wenn das Wetter entscheidet, zu drehen. Mehrere Paar Handschuhe zu haben, ist ein Luxus, denn ich könnte leicht mit nur einem oder einem anderen überleben, wie ich es tat, als ich mit dem Radfahren anfing. Investieren Sie in ein gutes Paar und bauen Sie Ihre Garderobe so auf, wie es Ihr Budget erlaubt.

2. ARMWÄRMER

Armstulpen finden Sie in jedem dieser Herbst-Posts zum Thema Fahrradbekleidung. Und warum? Sie sind einfach so nützlich! Krempeln Sie Ihr kurzärmeliges Trikot hoch, ziehen Sie die Armstulpen an und rollen Sie den Ärmel wieder über das Oberteil und plötzlich haben Sie ein ganz neues Element an Ihrem Trikot. Zu dieser Jahreszeit ist es erstaunlich, wie schnell der Wind umschlagen oder die Sonne verschwinden kann, auch wenn es anfangs noch warm genug ist, daher lohnt es sich, diese aufzurollen und in die Rückentasche zu stecken. Armlinge bieten die bereits erwähnte Flexibilität, die wir hier suchen, und ersparen Ihnen die Investition in ein Langarmtrikot.

3. GRUNDLAGE

Eine anständige Basisschicht hält Ihren Oberkörper warm und verhindert außerdem, dass Sie sich bei kaltem Wetter wundscheuern (das kennen wir alle). Ich trage meine normalerweise unter den Trägern meiner Trägerhose, damit sie nicht scheuert. Bei diesem Teil der Ausrüstung muss man sich früh entscheiden, da man es nicht so leicht während der Fahrt ausziehen kann wie z. B. die Armlinge.

Für mich ist die 12-Celsius-Marke der Zeitpunkt, an dem ich eine Basisschicht anziehe, obwohl ich auch dazu neige, eine zu verwenden, wenn es windig ist. Nutzen Sie Ihre Wetter-Apps (oder gehen Sie einfach vor die Tür!), aber denken Sie daran, dass Sie sich auf dem Rad stark erwärmen werden, so dass Sie vielleicht ein bisschen herumprobieren müssen, um sich zu entscheiden. Meine Favoriten sind von Under Armour, aber auch die günstigen Craft-Modelle von Aldi sind ziemlich gut.

4. DUSCHMATTE

Sie brauchen keinen Gore Tex-Mantel, ein einfacher Duschmantel reicht aus, wenn das Wetter umschlägt. Im Allgemeinen als Windschutz eingestuft, sind Duschmäntel ein Mehrzweckartikel, der bei Wind eine gute Figur macht, bei Regen eine halbwegs gute Figur macht und sich oft auf eine Größe reduzieren lässt, die nicht viel größer als eine Orange ist. Es lohnt sich also auf jeden Fall, sie in die Gesäßtasche zu stecken. Eine tolle Übersicht finden Sie bei Road.cc.

5. CAP

Radmützen sind aus zwei Gründen perfekt für diese Jahreszeit: Erstens spenden sie die dringend benötigte Wärme. Über den Kopf entweicht eine ganze Menge Wärme, und obwohl Mützen in der Regel aus Baumwolle bestehen, sind sie besser als gar nichts zu tragen. Die Temperaturen für Fleece-Mützen sind noch nicht ganz erreicht, aber bis dahin reicht eine Mütze aus.

Zweitens steht die Sonne jetzt viel tiefer am Himmel, so dass die Blendung zu bestimmten Tageszeiten zu einem echten Problem wird. Eine Sonnenbrille kann einen Teil der Aufgabe übernehmen (auch wenn sie ironischerweise zu dunkel ist, um alles andere zu sehen), aber der Schirm einer Fahrradmütze ist die perfekte Lösung, um die Sonne fernzuhalten. Wie die meisten Artikel in diesem Artikel lassen sich auch die Mützen klein verpacken und sind daher ideal für die Gesäßtasche, wenn man sie nicht trägt.

6. LICHTER

Nicht nur Sie selbst müssen sich für die wechselnden Jahreszeiten ausstatten, und wenn die Nächte hereinbrechen, sollten Sie auf jeden Fall eine starke Beleuchtung an Ihrem Fahrrad haben. Doch selbst bei Tageslicht reicht schon eine steife Brise, um dunkle Wolken heranzuziehen, und schon ist man von Dunkelheit umgeben. Auch am frühen Abend, wenn die Sonne schon tief steht, kann es sehr schwierig sein, einen Radfahrer zu erkennen. Ein paar Lichter werden die Sonne sicher nicht überstrahlen, aber sie helfen, vor allem wenn sie blinken.

Es gibt eine ganze Reihe davon, aber ich neige dazu, eine kleine Lampe hinten am Helm zu befestigen und eine komplette Lampe für die Vorder- und Rückseite des Fahrrads zu haben.

Wie Sie bei Ihrer nächsten Fahrt eine Reifenpanne vermeiden können

Wenn es um Ihre Reifen und deren Lebensdauer geht, ist eine Unze Vorbeugung mehr wert als 100 psi Heilung. Leider gehört eine Reifenpanne zum Radfahren dazu und kann jedem Radfahrer irgendwann einmal passieren – aber es gibt Vorsichtsmaßnahmen, die Sie ergreifen können, um die Wahrscheinlichkeit einer Panne zu verringern.

Hier sind neun Expertentipps, die verhindern, dass ein platter Reifen Sie bei Ihrer nächsten Fahrt ausbremst.

Verwenden Sie Talkumpuder

Wenn Sie einen neuen Schlauch vor der Montage großzügig mit Talkumpuder bestäuben, verringert sich die Reibung auf der Gummioberfläche des Schlauchs. Dies verhindert, dass Reifen und Schlauch aneinander haften und verringert die Reibung, die möglicherweise ein Loch in den Schlauch reißen kann.

Achten Sie auf Ihren PSI-Wert

Wenn Sie darauf achten, dass der Reifendruck im richtigen Bereich liegt, können Sie Reifenpannen vermeiden, insbesondere die so genannte „Quetschpanne“. Eine Reifenpanne entsteht, wenn sich der Reifen zusammendrückt und den Schlauch an der Felge einklemmt. Dies wird häufig durch einen zu niedrigen Reifendruck oder einen harten Aufprall auf ein Hindernis wie einen Bordstein, einen Kanaldeckel oder ein Schlagloch verursacht. Sie erkennen einen platten Reifen an den beiden nebeneinander liegenden Löchern im Schlauch.

Der empfohlene Luftdruckbereich für Ihre Reifen ist auf der Seitenwand aufgedruckt. Das ist ein guter Anhaltspunkt. Andernfalls lesen Sie unseren Leitfaden zur Einstellung des Reifendrucks.

Kräftigere Reifen

Viele Reifenhersteller bieten robustere Versionen ihrer beliebten Modelle an.

Nicht alle Reifen sind gleich. Wenn Sie häufig Opfer einer Reifenpanne werden, vielleicht aufgrund von Geröll auf der Straße, versuchen Sie es mit einem haltbareren Reifen wie dem Continental Gatorskin oder dem Schwalbe Marathon Plus.

Schlauchlos fahren

Der Kauf eines Tubeless-Umrüstsatzes oder der Umstieg auf UST-Reifen (Universal System Tubeless) kann sehr effektiv sein, um die Zahl der Reifenpannen zu verringern und die Kontrolle über das Fahrrad zu verbessern. Ohne Schläuche sind Druckstellen kein Thema mehr, und es ist weniger Luftdruck erforderlich, um den Reifen aufzupumpen, was zu einer besseren Stoßdämpfung in unwegsamem Gelände führt. Das in schlauchlosen Reifen verwendete Dichtmittel verhindert auch Pannen durch kleinere Löcher.

Verwendung von Tubeless-Reifendichtmittel

Wenn Sie sich nicht dazu durchringen können, Ihre Schläuche loszuwerden, können Sie immer noch versuchen, Reifendichtmittel zu verwenden. Achten Sie bei der Suche nach einem Dichtmittel darauf, ob der Schlauch einen bestimmten Typ erfordert und wie lange er hält, bevor er ersetzt werden muss. Es gibt Reifen und Schläuche, die bereits mit einem Dichtmittel versehen sind – Produkte der Marke Slime werden auf diese Weise vermarktet -, aber sie sind teurer und in der Regel schwerer als solche ohne Dichtmittel.

Zusätzlichen Schutz hinzufügen

Sowohl Felgenbänder als auch Reifeneinlagen schützen die Seiten des Schlauchs vor seinen Nachbarn, der Felge und dem Reifen. Wie der Name schon sagt, schützen Felgenbänder den Schlauch vor den Löchern in der Felge und den Enden der Speichen. Sie sind so einfach wie ein Gummistreifen oder ein Stoffband und passen in das Felgenbett. Reifenschutzfolien sind in ihrer Funktion den Felgenstreifen ähnlich, schützen aber vor Gegenständen, die von außen eindringen wollen. Beide sind preiswert in der Anschaffung und somit eine günstige Versicherung gegen Reifenpannen.

Ersetzen Sie Ihre Reifen regelmäßig

Es ist zwar verlockend, so viele Kilometer wie möglich mit Ihren Reifen zu fahren, aber wenn Sie die Grenzen ihrer Lebensdauer ausreizen, führt das unweigerlich zu einer Reifenpanne. Die Laufleistung kann zwischen 1.000 und 5.000 Meilen liegen und variiert je nach Reifentyp. Auch wenn Sie Ihren Kilometerstand nicht verfolgen, sollten Sie einen Reifen ersetzen, wenn er Trockenfäule aufweist oder die Gewinde sichtbar sind.

Anhalten und nachsehen

Dieser Tipp ist zwar offensichtlich, aber viele nehmen sich nicht die Zeit, ihn zu befolgen. Wenn Sie glauben, dass Sie über eine Glasscherbe, Splitt oder andere scharfe Gegenstände auf der Straße gefahren sind, halten Sie einfach an und untersuchen Sie Ihre Reifen auf Fremdkörper. Wenn Sie einen Fremdkörper im Reifen sehen, hebeln Sie ihn vorsichtig heraus. Wenn Sie ein Taschentuch, ein Halstuch oder einen Handschuh haben, schützen Sie damit Ihre Hand, während Sie das Rad vorsichtig drehen, und sehen Sie nach, ob sich etwas am Tuch verfängt.

Dieser Schritt kann verhindern, dass ein eingebetteter Gegenstand später eine Reifenpanne verursacht, wenn er nicht bereits die Karkasse des Reifens durchstoßen hat. Es empfiehlt sich auch, die Reifen nach jeder Fahrt zu überprüfen.

Die alte Schule

Sie sind immer seltener zu finden, da ihre Popularität nachgelassen hat, aber Reifenwischer sind immer noch eine gute Möglichkeit, Reifenpannen zu verhindern (obwohl sie nur bei Reifen mit minimalem Profil funktionieren). Reifenwischer werden an den Felgenbremsen oder den Kotflügeln befestigt und bestehen aus einer gummibeschichteten Metallstange, die bei der Drehung des Reifens leicht über diesen reibt, um Schmutz wegzuwischen, bevor er den Reifen durchstoßen kann.

Halten Sie Ihre Schläuche in guter Form

Der Ersatzschlauch in Ihrer Satteltasche kann auf einer langen Fahrt die Rettung sein. Aber wäre es nicht ärgerlich, wenn Sie einen Platten hätten und dann feststellen müssten, dass der Schlauch nicht mehr in Ordnung ist? Stellen Sie sicher, dass die Schläuche Ihres Fahrrads in gutem Zustand sind, wenn Sie sie brauchen, und vermeiden Sie diese häufigen Fehler.

Nicht zu lange in einer Satteltasche lagern

Vielleicht hatten Sie das Glück, eine Zeit lang ohne platte Reifen auszukommen. Wenn das der Fall ist, müssen die Ersatzreifen in Ihrer Satteltasche vielleicht ersetzt werden. Wenn Sie Schläuche über einen längeren Zeitraum in einer Satteltasche aufbewahren, kann dies zu Schwachstellen oder Rissen an den Stellen führen, an denen die Schläuche gefaltet sind. Die Schläuche können auch durch Stöße gegen andere Gegenstände in der Tasche beschädigt werden. Packen Sie Ihre Schläuche gelegentlich aus, um zu verhindern, dass sie reißen oder splittern. Blasen Sie sie im Zweifelsfall auf, um nach Lecks zu suchen.

Nicht ohne Ventilkappen aufbewahren

Dies ist besonders wichtig für Presta-Ventile, die besonders spitz sind. Vergewissern Sie sich, dass das Ventil verschlossen ist, wenn Sie den Schlauch zur Aufbewahrung zusammenfalten, damit das Ventil nicht ein Loch in den Schlauch sticht.

Verwenden Sie keine Gummibänder, um den Schlauch zu bündeln.

Mit der Zeit können Gummibänder mit dem Gummi des Schlauchs reagieren und ein Loch verursachen. Das Gummiband könnte sogar mit dem Schlauch verschmelzen und einen Riss verursachen, wenn Sie versuchen, sie zu trennen. Am besten bewahren Sie Ihre Tuben in ihrem Originalkarton oder in einer Plastiktüte auf.

Nicht in der Nähe einer Wärmequelle aufbewahren

Hitze zersetzt den Gummi, macht ihn spröde und weniger elastisch. Wenn Sie Schläuche haben, die Sie eine Zeit lang nicht benutzen wollen, bewahren Sie sie vor direkter Sonneneinstrahlung und vor allem vor einer Heizung auf.

Wie Sie Ihr eigenes BMX-Rad von Grund auf neu bauen – vollständige Anleitung

BMX-Räder sind bekannt für Hardcore-Sportarten und aggressives Fahren, diese Räder sind ein Tor zur wilden Seite des Radfahrens. Obwohl manchmal immer ein komplettes BMX-Rad von den Einzelhändlern kann eine sehr teure Erfahrung sein, und für die, wird dieser Leitfaden helfen Ihnen, Ihre eigenen benutzerdefinierten BMX-Rad von Grund auf zu bauen. Da Sie jede Komponente selbst kennen und installieren werden, haben Sie die volle Kontrolle über das Fahrrad und können es ohne Probleme beherrschen.

Wenn es um die Fahrradindustrie geht, können die Hersteller nicht jede einzelne Nachfrage und jeden Trend erfüllen, und das bricht vielen das Herz. Die Menschen haben unterschiedliche Ansprüche an ein Fahrrad, manche wollen eine andere Art von Bremsen, andere einen bequemeren Sattel, und meistens ist es sehr mühsam, mit diesen Ansprüchen Schritt zu halten.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass Sie nicht nur ein komplettes BMX-Rad kaufen, sondern auch Ihr eigenes von Grund auf neu bauen sollten, wenn Sie diese Probleme kennen? Ein Custom-Built-BMX eignet sich bekanntlich noch besser für die Straße!

Komplette BMX-Räder erfüllen nicht die Bedürfnisse vieler Menschen, manchmal braucht man ein Rad, das sich völlig von anderen unterscheidet.

Warum ein individuelles BMX-Rad bauen?

Wenn du eine wirklich gute Herausforderung suchst und deine Fähigkeiten als BMX-Fahrer testen willst, dann baue dir selbst ein Fahrrad. Dies ist eine ernsthafte Herausforderung, und das Endergebnis wird sehr zufriedenstellend sein, da du das Fahrrad mit Liebe bauen wirst.

Als Fahrradfahrer gibt es viele Verantwortlichkeiten, um die wir uns kümmern müssen, dazu gehören die Wartung und die Montage des Fahrrads. Mit einem normalen BMX-Rad, das Sie aus dem Laden bekam veraltet nur in ein paar Monaten, wenn Sie ein erfahrener Fahrer sind und immer ein neues Fahrrad, wenn dies geschieht, ist definitiv nicht der richtige Weg zu gehen, deshalb ist es immer empfohlen, eine benutzerdefinierte BMX von Grund auf zu bauen, wenn Ihre Bedürfnisse von Zeit zu Zeit ändern.

Ein BMX von Grund auf zu bauen, wird die ultimative Prüfung sein, aber das ist der Grund, warum wir diesen Leitfaden für Sie erstellt haben, wir werden sicherstellen, dass Sie alles haben, was Sie für den perfekten Fahrradbau brauchen. Fangen wir an!

Die Komponenten, die für den Bau eines BMX-Rads benötigt werden

Der Bau eines BMX-Rads ist nicht ganz einfach, aber dafür gibt es ja diesen Leitfaden. Ich wünschte, ich hätte diese Dinge gewusst, bevor ich angefangen habe, aber ich freue mich trotzdem, anderen zu helfen. Wir haben die wichtigsten Komponenten in verschiedene Kategorien aufgeteilt, und du brauchst alle diese Komponenten/Werkzeuge, um das perfekte BMX-Rad für dich zu bauen!

  • Hauptteil
  • Lager
  • Vorbau, Lenker und Sattel
  • Kurbelgarnitur
  • Lager und Achse
  • Pedale und Ritzel (vorne und hinten)
  • Kette und Bremsenstruktur
  • Optionale Werkzeuge/Komponenten

1. Hauptkörper

Hier sind alle Komponenten, die für den Hauptkörper des BMX benötigt werden:

Ein BMX-Rahmen (Sie können wählen, Feely)

BMX-Gabel

2. Lager

Hier finden Sie alle Komponenten, die Sie für den Lagerbereich des BMX benötigen:

Lager Laufring

Lager

Oberes Lager

Obere Kappe

Abstandshalter

Obere Kreiselplatte

Kreiselstück

3. Vorbau, Lenker und Sitz

Hier finden Sie alle Komponenten, die Sie für den Bereich Vorbau, Lenker und Sitz des BMX benötigen:

BMX Vorbau

Lenker

Vorbauschraube

Sattelstütze und Sattel

Sattelklemme

BMX-Sitz

BMX Griffe

4. Kurbelgarnitur

Hier sind alle Komponenten, die Sie für den Kurbelsatz des BMX benötigen:

Kurbelarme

Kurbellager-Distanzscheiben

Kurbeln

Ritzel

Kurbelabstandshalter (2-3)

5. Lager und Achse

Hier finden Sie alle Komponenten, die Sie für die Lager und die Achse des BMX benötigen:

Lager

Achse

Unterlegscheiben

Achsmuttern

6. Pedale und Ritzel

Hier finden Sie alle Komponenten, die Sie für die Pedale und Ritzel des BMX benötigen:

Ritzelschraube

Pedal-Schrauben (2)

Zwei Sätze Räder

Sockel Pegs

Primo-Juwelen (2)

Unterlegscheiben (2)

Buchsen (2)

Hinteres Ritzel

BMX-Pedale

Doppelwandige Felgen (optional)

7. Kette und Bremsenstruktur

Kette

Kettenspanner (2)

Achsmuttern (2)

Unterlegscheiben (2)

Bremshebel (1-2)

Bremskabel

Bremsarme (2)

Tri-Flow

8. Optional zu beschaffende Werkzeuge

Hier sind einige optionale Werkzeuge zu bekommen:

Fahrrad-Werkzeugsatz

Fahrradständer

Getrocknete Lappen

Schmierfett

Benötigte Werkzeuge für die Fahrradmontage

Hier finden Sie die Werkzeuge, die für die Montage des Fahrrads benötigt werden:

1*5mm Inbusschlüssel

1*6mm Inbusschlüssel

1*15mm Schraubenschlüssel

1*19mm Schraubenschlüssel

Fahrrad-Luftpumpe

Seitenschneider

Wie man ein BMX-Rad baut

Bmx Fahrräder

Bmx Fahrräder

Viele Menschen haben die falsche Vorstellung, dass der Bau eines BMX-Fahrrads eine wirklich schwierige Aufgabe ist, obwohl das in Wirklichkeit nicht der Fall ist. Man braucht nur ein wenig Wissen über den Zusammenbau von Fahrrädern, Erfahrung und Vertrauen in sich selbst. Deshalb haben wir diesen Leitfaden für Sie erstellt, damit Sie Ihr BMX-Rad von Grund auf ohne Probleme oder Verzögerungen bauen können.

Jeder kritische Schritt des BMX-Bauprozesses wurde separat beschrieben, lesen Sie sich den Leitfaden also bitte vollständig durch. Fangen wir an!

Der BMX Rahmen kommt zuerst

Beginnen wir mit dem Fundament eines jeden Fahrrads – der Gesamtkonstruktion, zu der der Rahmen und die Gabel gehören. Wenn Sie ein Fahrrad wollen, das Ihnen lange Freude bereitet, sollten Sie in einen wirklich guten Rahmen investieren. Die Wahl des Rahmens hängt davon ab, welche Art von BMX du bauen willst. Hier sind die Arten von BMX-Rädern:

  • All-Around-Renner
  • Freestyle
  • Jumper (Dirt-Jumper)

Wenn Sie sich mit dem Bau und der Montage von Fahrrädern auskennen, können Sie die Rahmenrohre selbst schweißen, oder Sie können den Rahmen zu einem Profi bringen und ihn für Sie anpassen lassen. Du solltest dich für einen Rahmen entscheiden, der alle deine Anforderungen erfüllt, denn das brauchst du für ein tolles Erlebnis.

Lassen Sie uns jetzt über die Maße des Rahmens sprechen. Diese müssen Ihrer Körpergröße entsprechen, sonst ist die Leistung des Fahrrads nicht gut genug.

Fahrerhöhe Rohrrahmengröße (Zoll)

4’9“-5’2“ 18-19.5“

5’2“-5’5“ 20-20.5“

5’6“-6+ 20.5“-21“

Schauen Sie sich die obige Tabelle an, um die beste Rohrrahmengröße für sich selbst herauszufinden und ein tolles Erlebnis zu haben.

Eine andere Sache, die Sie wissen müssen, ist die Komponenten des Fahrradrahmens, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Forschung gut zu tun und wählen Sie den Rahmen Material nach Ihren Bedürfnissen die Art der BMX-Reiten. BMX Fahrradrahmen werden aus den folgenden Materialien hergestellt:

  • Chromoly Stahl
  • Hi-Ten Stahl
  • Aluminium
  • Kohlefaser

Der Steuersatz, der Vorbau und die Gabel kommen als nächstes!

Im nächsten Schritt werden wir den Steuersatz, den Vorbau und die Gabel montieren. Wenn es um diese Komponenten geht, gibt es einen gewissen Trick. Die meisten Rahmen, die Sie kaufen werden, haben bereits ein integriertes Steuerrohr (messen Sie die Rohrlänge entsprechend), Sie müssen nur noch einen BMX-Steuersatz hinzufügen.

Das nächste, wonach Sie suchen müssen, ist der Steuersatzlauf. Entweder ist er in der Gabel des Fahrrads vorhanden oder Sie müssen in der Steuersatzbox nachsehen. Bevor Sie ihn einbauen, sollten Sie die Oberfläche des Steuersatzes ein wenig einfetten, das erleichtert den Einbau. Bauen Sie nun das Steuersatzlager ein, achten Sie nur darauf, dass die Dichtung nach unten zeigt, Sie wollen hier später keine Probleme haben.

Im nächsten Schritt müssen Sie das Fett erneut auftragen, allerdings auf die Lagerfläche des Steuerrohrs, und dann die Gabel bis zum unteren Ende des Steuerrohrs schieben. Montieren Sie nun das obere Steuersatzlager. Im Gegensatz zum vorherigen Schritt sollte die Gummidichtung nach oben zeigen.

Nun müssen wir den Distanzring einbauen, was nicht so hektisch ist. Das Lager, das wir suchen, ist der Kompressionsring, wie bei den vorherigen Schritten, tragen Sie auch hier Schmierfett auf und bringen Sie die Staubschutzkappe über dem Lager an. Dadurch wird sichergestellt, dass der Steuersatz fest genug ist.

Jetzt müssen Sie nur noch sicherstellen, dass die Gabel des Fahrrads fest genug sitzt, dazu benötigen Sie eine Druckschraube. Um den Lenker des Fahrrads gerade zu halten, müssen wir alle Quetschkugeln festziehen.

Montieren Sie nun das Tretlager und die Kurbelgarnitur

Der nächste große Schritt in unserer Anleitung ist die Montage des Tretlagers und der Kurbelgarnitur. Drehen Sie dazu das Fahrrad vorsichtig um, so dass es auf dem Sitz und dem Lenker aufliegt, dann können wir loslegen. Beginnen wir zunächst mit dem Tretlager des Fahrrads. Das Tretlager besteht aus der Kurbelgarnitur, dem Innenlager und zwei Lagern.

Der Spacer muss durch das Tretlagergehäuse hindurch eingebaut werden, an dem das Sitzrohr und das Unterrohr befestigt sind. Wenn Sie einen Freund dabei haben, kann er Ihnen den Vorgang erleichtern. Andernfalls müssen Sie eine Seite des Spacers festhalten, bis Sie das Lager auf der anderen Seite des Gehäuses installieren. Wenn eine Seite fertig ist, bauen Sie das Lager auch auf der anderen Seite ein.

Jetzt kommt die Kurbelgarnitur des Fahrrads. Wir hoffen, dass Sie sich für eine qualitativ hochwertige Kurbelgarnitur entschieden haben, denn dies ist das Bauteil, mit dem sowohl die Kette als auch die Pedale am Fahrrad befestigt werden. Eine Kurbelgarnitur enthält nicht viel, außer einem Ritzel und einer Spindel, mit denen wir arbeiten werden.

Im Allgemeinen sind die Leute verwirrt über die Spindel, wenn sie ein Fahrrad bauen, aber das ist in Ordnung! Eine Spindel ist die Verbindung zwischen den Kurbelarmen und dem Ritzel, sie hat die Form einer Stange. Die Spindel muss auf der rechten Seite des Kurbelarms befestigt werden, manche Leute kommen leicht durcheinander und befestigen das Ganze auf der linken Seite. Achten Sie darauf, dass Sie die Spindel eindrücken, sonst geht der ganze Vorgang schief. Ziehen Sie die Schraube fest, schieben Sie außerdem einen Kurbel-Distanzring auf die Oberseite der Spindel, um sicherzustellen, dass die Spindel intakt bleibt.

Wenn Sie alle diese Schritte richtig ausgeführt haben, ist die Spindel fast fertig. Von nun an müssen Sie die Spindel in das Tretlager einsetzen, sie muss bis zum Ende durchgehen. Verwenden Sie hier einen Gummihammer, damit die Kurbel fest sitzt und sich nicht löst.

Sie müssen auch die andere Kurbel einbauen, befolgen Sie einfach die zuvor genannten Schritte. Am Ende müssen die Kurbeln senkrecht nach oben gerichtet sein und eine gerade Linie bilden. Beide Kurbeln müssen den gleichen Abstand zueinander haben. Wenn das bei Ihnen nicht der Fall ist, können Sie Abstandshalter verwenden, um die Situation zu korrigieren. Sie müssen die Kurbeln mit Schrauben befestigen.

Jetzt sind Sie mit dem Tretlager und der Kurbelgarnitur fertig.

Zeit, die Pedale zu montieren

Nach dem Einbau der Kurbelgarnitur ist es nun an der Zeit, die Pedale zu montieren. Bevor Sie jedoch beginnen, sollten Sie die Gewinde der Pedale einfetten. Befestigen Sie die Pedale mit Hilfe eines Pedalschlüssels an den Kurbelarmen. Machen Sie sich keine Gedanken darüber, welches Pedal Sie anbringen müssen, sie sind immer mit links und rechts gekennzeichnet.

Ziehen Sie das rechte Pedal an, indem Sie den Schlüssel im Uhrzeigersinn drehen, und das linke Pedal gegen den Uhrzeigersinn.

Befestigen Sie jetzt die Räder

Im nächsten Schritt montieren wir das Vorder- und das Hinterrad, die beide an unterschiedlichen Stellen des Fahrrads angebracht werden. Als erstes müssen wir sicherstellen, dass die Sicherungsscheiben aktiv sind. Das Vorderrad wird an der Gabel des Fahrrads befestigt.

Sobald Sie das Rad montiert haben, ziehen Sie jede Mutter sorgfältig an, damit die Räder nicht schief werden. Die Verwendung von Heringen erleichtert den gesamten Montagevorgang. Das Hinterrad wird in den Rahmen des Fahrrads eingebaut. Dies ist ein zweiteiliger Vorgang, der nächste Teil wird im Abschnitt über die Kette behandelt.

Installation der Kette des Fahrrads

Wir nähern uns dem Ende der Konstruktion, jetzt werden wir die Kette des Fahrrads montieren. Das hintere Ritzel kommt hier sehr gelegen, wickeln Sie die Kette zuerst um dieses. Nachdem wir die Kette um das hintere Ritzel gewickelt haben, müssen wir sie jetzt um das vordere Ritzel wickeln, und zwar vorsichtig die beiden Enden der Kette zusammen.

Ein wichtiger Hinweis bezüglich der Kette ist, dass jedes Hauptglied mit einem Ende der Kette verbunden werden muss. Zum Beispiel werden mit jeder Platte zwei Stifte des Hauptglieds verbunden.

Mit einem Schlitzschraubendreher müssen Sie den Clip an der richtigen Stelle einrasten lassen, nachdem Sie den Clip über die Platte geschoben haben. Die Stifte müssen ebenfalls angebracht werden, aber achten Sie darauf, dass sie nicht zu fest sitzen.

Montieren Sie die Bremsen und Hebel am Ende

Im letzten Teil der Anleitung werden wir die Bremsen und Hebel montieren. Die Hebel werden am Lenker montiert, schieben Sie sie einfach hinein. Die Position der Hebel hängt von Ihnen ab, stellen Sie sicher, dass Sie eine Position wählen, die bequem zu bedienen ist. Sobald Sie die perfekte Position gefunden haben, ziehen Sie die Hebel einfach fest.

Jetzt müssen Sie sich mit den Bremsarmen befassen, aber bevor Sie sie installieren, stellen Sie sicher, dass Sie das Fett auf die Halterungen der Bremsen auftragen, dies wird die Installation sehr einfach machen. Jetzt müssen Sie nur noch die Bremsarme und Federn auf die Bremshalterung schieben.

Der nächste Teil ist die Installation der Bremskabel.

Die Züge müssen in den Hebel eingeführt werden, stellen Sie sicher, dass der Trommeleinsteller auf dem Bremshebel verbleibt, da wir diesen später noch benötigen werden. Das Bremskabel muss zu den Bremsarmen des Fahrrads geführt werden, aber durch die Oberseite der Querstange, das Rad und die Vordergabel. Der Zug muss optimal sein, er darf weder fest noch locker sein.

Jetzt, wo das Kabel befestigt ist, schneiden Sie den verlängerten Teil des Kabels durch Ziehen und mit einem Drahtschneider ab. Das Kabel muss nun an den Bremsarmen befestigt werden, und sobald es befestigt ist, ziehen Sie es fest. Die Federspannung muss ebenfalls eingestellt werden. Lösen Sie zuerst die Federschraube und stellen Sie dann die Spannung ein, sie muss ausgeglichen sein.

Testen Sie die Bremsen, stellen Sie sicher, dass Sie viel Druck auf sie ausüben, machen Sie eine kleine Testfahrt, um die Bremsen des Fahrrads zu überprüfen.

Der letzte Teil hier drüben ist die Einstellung der Bremsbeläge, und dafür müssen wir sie zuerst lockern. Die Bremsbeläge müssen parallel zur Felge sein. Wenn sie parallel sind, ziehen Sie die Beläge einfach fest. ACHTEN SIE DARAUF, DASS DIE BREMSBELÄGE DIE FELGE NICHT BERÜHREN!

Das ist das Ende, du hast erfolgreich ein BMX-Rad von Grund auf gebaut, stell sicher, dass du eine Probefahrt machst! Wenn Sie fertig sind, wird Ihre harte Arbeit durch Ihr eigenes Fahrrad, das Sie von Ihren Händen gebaut sprechen!

Rekapitulation

BMX-Räder wurden von den erstaunlichen Motocross-Rädern aus den 1970er Jahren inspiriert und haben seit ihrer Einführung viele Fahrer angezogen. Diese Fahrräder werden für Hardcore-Sportarten verwendet, einschließlich Stunts und Tricks. Mit der wachsenden Zahl von Fahrern will jeder ein BMX-Rad, aber mit seinen eigenen Eigenschaften, sie wollen nicht etwas Generisches.

Manchmal reicht es nicht aus, ein komplettes Fahrrad zu kaufen, und zu diesem Zweck haben wir diesen Leitfaden für dich erstellt. In diesem Leitfaden haben wir besprochen, wie Sie Ihr eigenes BMX-Rad von Grund auf bauen und die verschiedenen Komponenten/Werkzeuge, die Sie benötigen werden.

Wir hoffen, dass nach dem Durchlesen dieses Leitfadens alle deine Fragen zum Thema BMX Fahrradbau beantwortet sind.

7 Tipps für Mountainbike-Anfänger

Man lernt nie aus, wie man Fahrrad fährt – aber man muss vielleicht noch ein paar Dinge über das Fahren auf Trails lernen

Um auf einem Mountainbike gut zurechtzukommen, braucht man eine Kombination aus Fitness und Geschick im Umgang mit dem Fahrrad. Anders als beim Fahren auf der Straße, wo man die meiste Zeit im aeroben Bereich verbringt, muss man beim Mountainbiken häufig in den roten Bereich vordringen.

Außerdem ist es eine Disziplin, in der gute technische Fähigkeiten eine Menge Energie sparen können. Der stärkste Fahrer ist nicht unbedingt der fitteste, sondern derjenige, der eine solide Ausdauerbasis mit den technischen Fähigkeiten kombiniert, die zu einer effizienteren Fahrweise führen.

Eine Basis aufbauen

Bevor Sie an Geschwindigkeit oder Intensität arbeiten, ist es wichtig, ein Grundniveau an Fitness und Ausdauer zu entwickeln. Wenn Sie gerade erst von der Couch kommen, sollten Sie vier bis sechs Wochen lang ein Grundlagentraining absolvieren, d. h. regelmäßige, gleichmäßige Anstrengungen mit geringer Intensität, bevor Sie Geschwindigkeit und Intensität steigern. Fahren Sie drei- bis viermal pro Woche für jeweils ein bis zwei Stunden. Der Schlüssel dazu ist Zurückhaltung: Vergewissern Sie sich, dass Sie bei Ihren Fahrten hochwertige Lebensmittel zu sich nehmen: frisches Gemüse und Obst, Vollkornprodukte und möglichst wenig verarbeitete Lebensmittel.

Intervalle hinzufügen

Nach etwa vier Wochen des Grundlagentrainings (gefolgt von einer Erholungswoche) können Sie bei ein oder zwei Fahrten pro Woche Intervalle einbauen. In den ersten zwei Wochen könnten die Intervalle wie folgt aussehen: Fahren Sie 30 Minuten lang zum Aufwärmen, und fügen Sie dann fünfsekündige Intervalle mit intensiver Anstrengung hinzu, gefolgt von 10 oder 20 Sekunden Pause. Machen Sie fünf Wiederholungen, gefolgt von einer längeren Pause. In späteren Wochen können Sie sich auf Tabata-Intervalle vorbereiten: 20 Sekunden Vollgas, gefolgt von zehn Sekunden Pause. Streben Sie acht Wiederholungen an. Anstelle von Zeitintervallen können Sie auch das Konzept der Fartleks aus dem Laufsport übernehmen, bei dem Stromleitungen, Bäume oder andere Orientierungspunkte als visuelle Ziele für kurze, intensive Anstrengungen dienen. Tauschen Sie nach zwei oder drei Wochen ein kurzes Intervalltraining gegen längere Intervalle mit Laktatschwelle aus: fünf- bis zehnminütige Anstrengungen in einem Tempo, das Sie bis zu 20 Minuten lang halten können.

Verbrennen Sie durch Drehungen

Egal, auf welchem Niveau Sie fahren, Kurvenfahren ist eine Fähigkeit, die Sie immer weiter verbessern können. Stellen Sie sich früh auf, in einer weiten, gebückten Haltung auf gleichmäßig gewichteten Pedalen, und öffnen Sie die Knie, damit sich das Fahrrad unter Sie lehnen kann. Wichtig: Achten Sie darauf, dass Sie das Fahrrad neigen, nicht Ihren Körper. Wenn Sie in der Kurve bremsen, können Sie ins Schleudern geraten. Versuchen Sie daher, vor der Kurve zu bremsen und die Bremsen in der Kurve zu lockern. Achten Sie darauf, dass Sie bis zum Kurvenausgang durchblicken und Ihren Körper drehen.

Über Felsen und Wurzeln gleiten

Viele Hindernisse auf der Strecke – Wurzeln, Felsen und Unebenheiten – sind klein genug, um sie mit einer guten Form und ein wenig Schwung zu überwinden. Stellen Sie sich auf die gleichmäßig belasteten Pedale, strecken Sie die Ellbogen aus und beugen Sie Knie und Knöchel, um sich dem Hindernis im Joggingtempo zu nähern. Halten Sie Ihren Blick so weit wie möglich nach unten gerichtet (schauen Sie nicht nach unten) und nutzen Sie Ihr peripheres Sehen, um Ihre Linie zu halten. Vermeiden Sie es, sich auf den Lenker zu stützen, da dies Ihr Vorderrad belastet und es sich verhaken könnte. Stellen Sie sich Ihre Arme und Beine als Stoßdämpfer vor, wenn Sie über das Hindernis fahren.

Bei mittelgroßen Hindernissen (z. B. Baumstämmen oder anderen Hindernissen auf Nabenhöhe oder niedriger) auf ebenen oder abschüssigen Strecken verwenden Sie den einfachen Vorderradlift. „Es ist eine dreiteilige Bewegung“, sagt March. „Laden. Explodieren. Anheben.“ Nähern Sie sich dem Hindernis in einer „vorbereiteten“ Position: Sie stehen auf gleichmäßig belasteten Pedalen, schauen nach vorne und haben Ellbogen und Knie aktiv gebeugt.

Schritt 1: Laden

Drücken Sie Ihr vorderes Federbein zusammen, indem Sie den Lenker mit dem Oberkörper belasten und dabei die Ellbogen aggressiv beugen.

Schritt 2: Explodieren

Wenn der Stoßdämpfer zurückfedert, strecken Sie die Arme explosiv durch. (Es sollte sich wie ein klatschender Liegestütz anfühlen.)

Schritt 3: Anheben

Wenn das Vorderrad den Boden verlässt, beugen Sie die Arme und heben den Lenker an, um das Rad noch weiter anzuheben. Das Timing dieser Bewegung ist entscheidend und hängt von der Geschwindigkeit ab, mit der Sie sich dem Hindernis nähern. Sobald das Vorderrad drüber ist, folgt das Hinterrad – ohne Gewicht – nach. Dies ist eine perfekte Übung für Bordsteinkanten auf dem Parkplatz, während Sie auf den Fahrerkollegen warten, der immer zu spät kommt.

Hindernisse bergauf überwinden

Das Überwinden von Hindernissen bergauf kann sehr anstrengend sein, es sei denn, Sie wenden eine kraftsparende Technik an: den Vorderradaufzug mit Pedalen. Setzen Sie ihn ein, wenn Sie im Sitzen ansteigen und einen Felsen oder eine Wurzel überwinden müssen. Lehnen Sie sich dabei mit den Schultern zurück, strecken Sie die Arme aus und spüren Sie, wie sich das Vorderrad hebt. Sobald Ihr Vorderrad das Hindernis überwunden hat und auf dem Boden aufkommt, stellen Sie sich in gebückter Haltung und mit angewinkelten Armen auf die Pedale. Geben Sie dem Lenker einen kräftigen Stoß, um das Hinterrad über das Hindernis zu heben. Diese Methode funktioniert am besten in einem leichten bis mittelschweren Gang.

Hart ausruhen

Die Erholung ist genauso wichtig wie das Training – sie ist die Zeit, in der Ihr Körper sich wieder aufbaut. Dies beginnt in der Sekunde, in der Sie vom Rad absteigen. Bauen Sie leichte, unstrukturierte Fahrten zwischen längeren Fahrten und kürzeren, intensiveren Fahrten ein.

6 Dinge, die BMX-Räder zu den perfekten Trick-Bikes machen

BMX-Räder sind in der ganzen Welt des Radsports als Geländeräder bekannt, die hauptsächlich für Rennen und Tricks verwendet werden. Der Name BMX bedeutet „Bicycle Motocross“. Es gibt viele Arten von BMX-Rädern auf der Welt, jedes mit seiner eigenen speziellen Verwendung.

Jeder Typ hat eine andere Bauqualität und ist für unterschiedliche Zwecke bestimmt, z. B. für Offroad-Rennen, Straßenrennen, Stunts usw. Die Fahrräder sind aus verschiedenen Materialien hergestellt und haben leicht unterschiedliche Designs, was ihre Rahmen betrifft.

BMX ist ein sehr beliebter Sport. Kinder lieben BMX-Räder, und das schon immer, seit es sie gibt. Das liegt daran, dass sie viel kleiner sind als normale Mountainbikes oder Touren- und Rennräder. Kinder mögen BMX-Räder nicht nur deshalb, sondern auch, weil sie ihnen das Gefühl vermitteln, „cool“ zu sein, wenn sie damit im Park oder in der Nachbarschaft fahren. Schließlich fahren sie mit Fahrrädern, die für den Rennsport entwickelt wurden. Sie waren sogar bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking vertreten!

Die Geschichte des BMX-Rads

Die ersten BMX-Räder wurden in den späten 1960er bis 1970er Jahren hergestellt. Die Kinder waren begeistert von dem Motorrad-Motocross-Fieber, das die Welt im Sturm eroberte. Sie mussten dieses Gefühl einfach haben. Wir alle wissen, dass Kinder die neuesten Trends kopieren, wann immer sie können.

Der BMX-Trend begann in Südkalifornien, wo das Motocross für Motorräder am bekanntesten war. Die Kinder bauten ihre Motorräder so um, dass sie so schnell wie möglich waren und gleichzeitig geländetauglich blieben. Sie fuhren damit überall im Staat Rennen.

Mitte der 1970er Jahre waren Fahrräder wie das Schwinn Stingray als einige der am besten anpassbaren Hochleistungsmotorräder sehr beliebt geworden. Zu diesem Zeitpunkt war der BMX-Sport bereits weithin bekannt. Bald begannen die Hersteller mit dem Bau von BMX-Rädern, um diesen Sport zu unterstützen. Zuvor hatten Kinder normale Straßen- und Mountainbikes für Rennen auf unbefestigten Wegen umgebaut.

Ursprünglich waren die Räder für den Motocross-Aspekt des Sports gedacht, doch schon bald fuhren die Kinder mit den Rädern in leeren Schwimmbädern und betonierten Regenrinnen herum. Der Sport (oder die Kunst) wurde um diese Zeit herum populär, als die Menschen ihren Blick auf die Stuntbike-Arena erweiterten.

Diese Art des BMX-Fahrens wurde Freestyle BMX genannt und wurde 1978 vor allem in Kalifornien sehr populär. Während zu dieser Zeit die Fahrräder von den großen Fahrradfirmen nach bestimmten Designstandards in Massenproduktion hergestellt wurden, begann dieser Trend in den 1990er Jahren zugunsten von etwas viel Aufregenderem abzunehmen.

Dies war der Aufstieg von Unternehmen, die von Radfahrern gegründet wurden. Es waren Rennfahrer oder einfach Enthusiasten, die den Bedarf an Fahrrädern sahen, die an bestimmte Anforderungen angepasst waren, die nur ein Radfahrer verstehen konnte. Schon bald wurden BMX-Räder in einer Vielzahl von verschiedenen Stilen hergestellt, die auf die Bedürfnisse der Fahrer abgestimmt waren.

Heute hat sich das BMX-Radfahren, ob als Sport oder in der Freizeit, einen großen Marktanteil gesichert und viele Radfahrerlegenden wie Matt Hoffman und Dave Mirra hervorgebracht. Es gibt auch eine Reihe von Wettbewerben wie den BMX Big Air und andere.

Arten von Freestyle BMX-Disziplinen

Freestyle BMX ist eine weit gefasste Disziplin des BMX-Stuntfahrens, und es gibt eine ganze Reihe von Unterkategorien, die ihre eigenen Unterschiede haben (das stimmt, alle Fanatiker, die mir in den Kopf schießen wollen, weil ich das Freestylefahren verallgemeinere, können sich wieder hinsetzen oder in die Pedale treten).

Es gibt kein wirkliches Regelwerk für die Kunst des Freestyle-Fahrens, außer vielleicht „Stirb nicht“. Das ist normalerweise eine Grundregel. Aber im Großen und Ganzen gibt es keine klar definierten Regeln. Der Sinn von Freestyle, ob beim Reiten oder sogar beim Tanzen, ist es, eine ästhetisch ansprechende Reihe von Bewegungen auszudrücken, die ein Individuum gemacht hat.

Aus diesem Grund wird nur auf bestimmte Qualitäten eines Freestyle-Reiters Wert gelegt, wie z. B. Kreativität, Originalität, Entwicklung von Fähigkeiten und Fahrstil. Die Haupttypen des Freestyle-Reitens basieren ebenfalls auf diesen Eigenschaften, zusammen mit dem Gelände oder dem Ort, an dem das Reiten ausgeübt wird. Dazu gehören:

Street Riding

Normalerweise auf öffentlichen Plätzen wie dem Stadtplatz und anderen Orten, die viele Hindernisse haben, die verschiedene Tricks ermöglichen. Street BMX nutzt Dinge wie Bordsteinkanten, Treppengeländer, Treppen und andere Elemente auf der Straße. dieser Stil ist eine, die eine Menge auf der Grundlage der Lage variiert, weil verschiedene Straßen eine ganze Reihe von verschiedenen Hindernissen für Tricks zu verwenden haben.

Park Riding

Dies bezieht sich auf eine der ältesten Methoden des BMX-Fahrens, die es seit den 60er Jahren gibt, nämlich den lokalen Skatepark. Es nutzt die üblichen Rampen und Übergänge, die man in einem Skatepark sehen kann und die von Skateboardern und Rollerbladern benutzt werden, um hochfliegende Fahrradtricks zu vollführen.Verschiedene Parks haben unterschiedliche Arten von Rampen und Übergängen. Die Rampen aus Holz sind in der Regel mit dem Straßenniveau verbunden, so dass Tricks in der Luft ausgeführt werden können. Beton findet man in der Regel in Parks, die über Bowls verfügen, also leere Schwimmbecken, die speziell für BMX- und Skateboard-Stunts konzipiert sind.

Vert

Vielleicht haben Sie die X-Games gesehen. Der Vert ähnelt einer Halfpipe mit vertikalen Verlängerungen am Übergang nach oben. Daher auch der verkürzte Name „Vert“. Sie wird vor allem bei BMX-Wettbewerben wie den X Games verwendet (bei denen es eine 27 Fuß hohe vertikale Verlängerung gibt).

Trails

Dies sind selbstgebaute Dirt Jumps. Sie erfolgen in langen Linien mit vielen Sprüngen dazwischen (manchmal bis zu 8 in einer Reihe). Die Trail-Sprünge nutzen die Offroad-Fähigkeiten von BMX-Rädern viel mehr als die anderen Disziplinen.

Flatland

Dies ist ein Stil, der sich sehr von den anderen unterscheidet. Während andere BMX-Tricks aus Sprüngen und Drehungen in der Luft bestehen, finden Flatland-Tricks statt, während sie den flachen Boden berühren. Das bedeutet, dass die Tricks eine Menge Drehungen und Manipulationen des Körpers und der Physik erfordern, um das Fahrrad stabil zu halten.

Was macht ein BMX-Rad anders?

BMX-Räder unterscheiden sich in der Tat sehr von den normalen Straßenrädern und Mountainbikes. Während es für den ungeübten Beobachter nur einige wenige, sehr offensichtliche Unterschiede zwischen vielen Rennrädern gibt, kann selbst ein Amateur die vielen Unterschiede zwischen BMX-Rädern und dem Rest der Fahrradwelt erkennen. Einige dieser Unterschiede sind genau das, was BMX-Räder zur perfekten Wahl für Stunts und Tricks macht, ob auf der Straße oder im Gelände.

Es gibt zwei große Familien von BMX-Rädern: Rennräder und Trickräder. Letztere werden eher als Freestyle bezeichnet, denn genau das ist es, was sie ausmacht – Leute, die ihre Fähigkeiten im Stunt-Biking zeigen, indem sie buchstäblich auf ihren BMX-Rädern durch die Luft fliegen und eine ganze Reihe von Tricks in der Luft ausführen. Freestyle-BMX-Räder haben eine Reihe einzigartiger Eigenschaften, die sie zu den perfekten Rädern für verrückte, nicht alltägliche Tricks und Stunts machen, auf dem Bürgersteig, im Park und überall sonst:

Gewicht – Freestyle BMX-Räder haben ein 20 Zoll (oder ungefähr so) langes Oberrohr am Rahmen. Wenn man dies mit dem viel längeren Oberrohr von 40 – 45 Zoll bei Standard-Rennrädern vergleicht, kann man sehen, wie viel kleiner der Rahmen des BMX-Rads ist Das Oberrohr ist bei dieser Größe großartig, weil Stuntfahrer das Rad tatsächlich um 360 Grad in der Luft schwingen können, ohne den Rahmen zu treffen und möglicherweise hart zu fallen.

Diese kleine Rahmen effektiv schneidet das Gewicht des Fahrrads fast in der Hälfte. Das macht es perfekt, wenn es darum geht, in den kurzen Abständen zwischen den Sprüngen viel Geschwindigkeit aufzunehmen. Das Material, aus dem es gefertigt ist, spielt auch eine große Rolle bei der Leichtigkeit, mit der Sprünge gemacht und Tricks ausgeführt werden können.

Die meisten BMX-Freestyle-Rahmen sind aus einer Chromstahl-Legierung (Chromoly für Biker) gefertigt. Diese Materialien sind extrem leicht. Einer der Vorteile dieses Materials ist, dass es nicht nur leicht ist, sondern auch seine Festigkeit und Haltbarkeit beibehält.

Aluminium wird ebenfalls für BMX-Rahmen verwendet, ist aber viel leichter als Chromstahl und wird wegen seiner höheren Geschwindigkeit häufiger für BMX-Rennräder verwendet.

Langlebigkeit – BMX-Räder müssen leicht sein, das stimmt. Sie müssen aber auch haltbar sein. Wenn Sie ein BMX-Rad für Freestyle-Tricks fahren, wird das Rad ziemlich viel Schaden nehmen, egal welche Disziplin des Freestyle-Fahrens Sie praktizieren.

Aus diesem Grund müssen die Räder in der Lage sein, jeden Tag harte Schläge einzustecken und immer noch einsatzbereit zu sein, wenn du sie das nächste Mal brauchst. Das Material, aus dem Freestyle-Bikes hergestellt werden (die höherwertigen Bikes), ist eine Chrom-Molybdän-Stahllegierung. Diese Legierung hat die besondere Eigenschaft, sehr stabil zu sein und gleichzeitig leicht zu sein, was sie perfekt für Stuntbikes macht.

Räder – Die Räder von BMX-Rädern unterscheiden sich stark von denen normaler Fahrräder. Die Räder variieren je nachdem, wofür das Rad verwendet werden soll. Traditionell sind BMX-Räder mit kleinen Rädern und Stollenreifen ausgestattet, die den Schmutz der Geländestrecken aufnehmen, für die sie gebaut wurden. Diese Größe ist eine der beliebtesten bei BMX-Rädern. Im Allgemeinen kommen sie in einer „Einheitsgröße“ Art von Design (für den größten Teil, zumindest). 

Die Reifenprofile variieren für die verschiedenen Disziplinen. Während beim Trailbiking ein sehr stollenartiges Profil mit tiefen Rillen erforderlich ist, um maximalen Grip im Gelände zu erreichen, sind Straßen- und Flatland-Bikes auf Gehwegen und Straßen unterwegs und benötigen daher nicht so viel Grip. Aus diesem Grund sind ihre Reifenprofile glatter, damit sie sich auf dem Boden mit weniger Reibung auf dem Asphalt der Straße drehen können.

Die Räder verfügen in der Regel auch über kräftige Felgen, die für zusätzliche Haltbarkeit sorgen. Dies ist wichtig, wenn die Disziplin viele Stöße beinhaltet, da die Felgen beschädigt werden oder sogar brechen können, wenn sie zu schwach sind.

Ketten, Gänge und Pedale – Einer der Vorteile eines BMX-Freestyle-Rads besteht darin, dass es nicht notwendig ist, dass das Rad eine Pedalwirkung hat. BMX-Räder werden fast nie für Langstreckenfahrten verwendet. Das bedeutet, dass der Standard für BMX-Räder ein einziger Gang ist, um Gewicht zu sparen. Auch ein Freilauf kommt in der Regel nicht zum Einsatz.

Dies ist vor allem bei Stunts von Vorteil, da der Fahrer einen Rückwärtsgang einlegen kann, um rückwärts zu fahren. Darüber hinaus ist das Fahrrad durch das Fehlen von Gängen und zusätzlichen Bauteilen insgesamt schneller und leichter, und es gibt weniger Komponenten, die im entscheidenden Moment auseinanderfallen oder den Fahrer ausbremsen können.

Obwohl die Fahrräder keine Gänge haben, kann das Verhältnis zwischen dem Hauptgetriebe und dem hinteren Ritzel je nach Disziplin variieren. Für die Präzision und Genauigkeit, die auf der Straße und im Flachland benötigt wird, Haven die Räder ein Verhältnis von 25:8, während das Verhältnis beim Dirt- und Trail-Biking eher bei 36:18 liegt.

Bremsen – Bei Freestyle-Bikes kommen Bremsen nicht wirklich zum Einsatz, aber einige haben sehr primitive „U-Brakes“, die ein einfaches Anhalten ermöglichen. Die meisten BMX-Räder werden mit einem Fuß auf dem Hinterrad angehalten, um die notwendige Reibung zu erzeugen. (Vielleicht kommt daher der Begriff „Bremsschuh“).

Bei Freestyle-Rädern dreht sich das Rad sehr viel, sodass normale Bremskabel nicht verwendet werden können. Sie könnten sich bei einer 360-Grad-Drehung im Lenker verheddern und jemanden töten. Stattdessen werden sie durch einen Kreisel im Rohr verlegt, um das Drehen zu ermöglichen.

Pegs – Pegs findet man normalerweise an BMX-Rädern in den Disziplinen Street und Flatland. Sie werden an den Vorder- und Hinterrädern befestigt, ähnlich wie die Fußrasten bei Motorrädern. Sie werden häufig von Stuntfahrern verwendet, um auf Rails und Bars zu grinden.

BMX-Räder werden für eine Vielzahl von Zwecken verwendet. Die oben genannten sind einige der Gründe, warum sie sowohl bei Profis als auch bei Amateuren immer wieder die beste Wahl für Stunträder sind. Wenn Sie auf der Suche nach einem BMX-Rad sind, um mit dem Erlernen von Tricks zu beginnen, stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Sicherheitsausrüstung tragen, und wählen Sie die Komponenten auf der Grundlage Ihres Wissens über die verschiedenen Disziplinen aus. Viel Glück und bleiben Sie sicher (ish)!

Radsport- und Triathlon-Ergänzungen: Machen sie dich schneller?

Was sind Nahrungsergänzungsmittel?

Wenn Sie nicht alle Nährstoffe, die Sie benötigen, über Ihre normale Ernährung aufnehmen, können Nahrungsergänzungsmittel helfen. Nahrungsergänzungsmittel sind hergestellte Produkte, die Nährstoffe wie Vitamine, Proteine oder Mineralien enthalten. Zwar hat jedes Ergänzungsmittel seine eigene Funktion, aber in der Regel werden Ergänzungsmittel verwendet, um wichtige Nährstoffe in die normale Ernährung zu integrieren. Vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ist es immer ratsam, zunächst einen Arzt zu konsultieren.

Machen Radsport-Ergänzungen Sie schneller?

Sie müssen nicht viele verschiedene Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, um schneller zu werden. Die meisten wichtigen Nährstoffe, die Sie brauchen, um ein schneller und gesunder Radfahrer zu sein, können Sie durch eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung erhalten.

Dennoch gibt es eine Handvoll Nahrungsergänzungsmittel, von denen fast jeder Ausdauersportler zusätzlich zu seiner normalen Ernährung profitieren kann. Substanzen wie Kohlenhydrate und Elektrolyte werden zum Beispiel oft während des aeroben Trainings verbraucht. Aus diesem Grund müssen Sie wahrscheinlich zusätzliche Kohlenhydrate und Elektrolyte in Ihre Ernährung aufnehmen, um den Elektrolythaushalt und die Glykogenspeicher zu erhalten.

ANPASSUNGSFÄHIGES TRAINING

Mit einem Training, das sich an Ihre Bedürfnisse anpasst, erzielen Sie jedes Mal das richtige Training.

Mit Nahrungsergänzungsmitteln können Sie Defizite in Ihrer Ernährung ausgleichen und sicherstellen, dass Sie alle Nährstoffe zu sich nehmen, die Sie für Ihr Training benötigen. Nahrungsergänzungsmittel helfen Ihnen, schneller zu werden, indem sie Ihnen dabei helfen, die benötigten Nährstoffe zu erhalten.

Neben der Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln zur Deckung Ihres Trainingsbedarfs gibt es auch Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einfach wegen ihrer leistungsfördernden Wirkung einnehmen können. Dazu gehören Nahrungsergänzungsmittel wie Koffein, Beta-Alanin und Kreatin. Es ist unwahrscheinlich, dass Ihre Ernährung diese zusätzlichen Nahrungsergänzungsmittel erfordert, aber es gibt leistungsfördernde Effekte, die mit ihrer Einnahme einhergehen können.

Welche Nahrungsergänzungsmittel sollte ich einnehmen?

Die Entscheidung darüber, welche Nahrungsergänzungsmittel für Sie geeignet sind, hängt von einer Reihe von Variablen ab. Die wichtigste ist Ihre individuelle Physiologie, Ernährung und Gesundheit. Was für den einen Sportler gut ist, ist für Sie vielleicht nicht das Richtige, und was für einen anderen Sportler ein Problem darstellt, hat für Sie vielleicht gar keine negativen Auswirkungen. Ebenso reagieren wir alle unterschiedlich auf verschiedene Nahrungsergänzungsmittel, was bedeutet, dass es keine allgemeingültige Formel für die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln gibt.

Generell sollten Sie Ihre Ernährung genauer unter die Lupe nehmen, bevor Sie neue Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Gibt es Möglichkeiten, alle Nährstoffe, die Sie benötigen, effizienter in Ihre normale Ernährung zu integrieren? Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie neue Nahrungsergänzungsmittel in Ihre Ernährung aufnehmen. Unnötige Nahrungsergänzungsmittel können schädliche Auswirkungen auf Ihre körperliche Gesundheit haben.

Auch für Nahrungsergänzungsmittel gelten nicht die gleichen Vorschriften wie für andere Medikamente und Substanzen. Im Allgemeinen sollten Sie sich immer über die Marke des Nahrungsergänzungsmittels informieren, das Sie einnehmen möchten. Wenn Sie an Wettkämpfen teilnehmen, sollten Sie außerdem ein Nahrungsergänzungsmittel wählen, das von NSF International oder Informed Sport zertifiziert wurde.

Nahrungsergänzungsmittel zur Erholung, vor dem Training und zur Flüssigkeitszufuhr

Wenn Sie wissen, welche Nahrungsergänzungsmittel für Sie und Ihre Ernährung geeignet sind, ist es an der Zeit zu überlegen, welche Ergänzungsmittel Sie einnehmen möchten. Jedes Nahrungsergänzungsmittel hat seine eigenen Vorteile, Nachteile und Vorbehalte, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie es einnehmen. Hier sind einige Nahrungsergänzungsmittel, die häufig von Ausdauersportlern eingenommen werden, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern.

Koffein

Die Einnahme eines Koffeinpräparats zwischen sechzig und dreißig Minuten vor dem Training oder Rennen erhöht nachweislich die Ausdauerleistung und die Konzentration beim Fahren. Diese gut belegten Leistungsvorteile, gepaart mit zahlreichen unterstützenden Forschungsergebnissen, machen Koffein zu einem beliebten Prä-Workout-Zusatz für Ausdauersportler. Die Vorteile von Koffein haben jedoch auch ihre Grenzen. Die Wirkung von Koffein scheint je nach genetischer Veranlagung zu variieren, und die Wirkung von Koffein ist bei regelmäßiger Einnahme von Koffein geringer.

Kohlenhydrate

Zwar können Sie einen Großteil des Kohlenhydratbedarfs Ihres Körpers mit den regulären Mahlzeiten decken, doch ist es oft notwendig, zusätzlich zu den Mahlzeiten Kohlenhydrate zuzuführen, um die Glykogenspeicher in der Leber und in den Muskeln aufrechtzuerhalten. Sie können Kohlenhydratpräparate in der Stunde vor der Fahrt einnehmen, um sicherzustellen, dass Ihre Glykogenspeicher so voll wie möglich sind, und auch während der Fahrt. Die Standardempfehlung lautet, 60-90 g Kohlenhydrate pro Stunde in einem Verhältnis von 2:1 zwischen Glukose und Fruktose zu sich zu nehmen. Neuere Forschungen legen jedoch nahe, dass Sportler bis zu 140 g pro Stunde in einem Verhältnis von 1:1 aufnehmen können.

Mehr über Kohlenhydrate und wie Sie sie in Ihre Ernährung integrieren können, erfahren Sie in diesem Artikel: Wie Sie Kohlenhydrate für maximale Leistung nutzen

Beta-Alanin

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die konsequente Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels Beta-Alanin über einen längeren Zeitraum hinweg die körperliche Leistungsfähigkeit steigern und die Muskelermüdung verringern kann. Leider ist die Forschung über die Verwendung von Beta-Alanin bei Ausdauersportlern noch nicht schlüssig. Einige Untersuchungen haben zwar gezeigt, dass es den Beginn der neuromuskulären Ermüdung verzögern kann, aber es fehlt an Untersuchungen über die Auswirkungen auf Anstrengungen, die länger als dreißig Minuten dauern. Abgesehen davon scheint es keine wirklichen Nachteile bei der Einnahme von Beta-Alanin zu geben, und es gibt einen potenziellen Vorteil, was es letztendlich zu einem beliebten Mittel für Ausdauersportler macht.

Hydratation und Elektrolyte

Die Zufuhr von Elektrolyten vor, während und nach dem Training kann Ihnen helfen, das Elektrolytgleichgewicht aufrechtzuerhalten, da der Natriumspiegel während des Trainings sinkt. Ob Sie zusätzliche Elektrolyte in Ihre Ernährung aufnehmen müssen, hängt jedoch von mehreren Variablen ab. Je länger Ihr Training dauert, je heißer die Bedingungen sind und je salzhaltiger Ihr Schweiß ist, desto wichtiger ist es, zusätzliche Elektrolyte in Ihre normale Ernährung aufzunehmen. Dies gilt auch, wenn Sie eine natriumarme Ernährung einhalten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie zusätzliche Elektrolyte zu sich nehmen sollten, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Studien haben gezeigt, dass die zusätzliche Einnahme von Kreatin die Muskelmasse und -kraft während des Widerstandstrainings wirksam erhöht. Dies wiederum kann Ihre einzelnen Maximalsprints verbessern. Kreatin wird normalerweise durch den Verzehr von tierischen Proteinen wie rotem Fleisch, Schweinefleisch und Geflügel gewonnen.  

Obwohl die Vorteile beträchtlich zu sein scheinen, hat die Einnahme von Kreatin für Radsportler einen entscheidenden Nachteil: die Gewichtszunahme. Die Einnahme von Kreatin führt dazu, dass der Körper mehr Wasser einlagert, was zu mehreren Pfund zusätzlichem Wassergewicht führen kann. Letztendlich ist Kreatin zwar für einige Radsportler nützlich, für viele lohnt es sich jedoch nicht.

Kollagen

Kollagen ist das am häufigsten vorkommende und strukturell wichtigste Protein des Körpers. Durch die Verankerung der Zellen untereinander hält dieses elastische Protein den Körper zusammen. Dieses Protein ist lebenswichtig für Knochen, Knorpel, Bindegewebe, Haut und Gedärme. Die Einnahme von Kollagen kann dazu beitragen, die Gesundheit der Gelenke zu verbessern und die Genesung von Verletzungen zu fördern.

Sie können Kollagen auf natürliche Weise durch Lebensmittel auf Knochenbasis wie Knochenbrühen, Grillen und Fleisch am Knochen aufnehmen. Für Sportler, die sich pflanzlich ernähren, sind Beeren, Blattgemüse und Kürbis ebenfalls Möglichkeiten zur natürlichen Aufnahme von Kollagen. Allerdings ist es in der Regel schwierig, das gesamte benötigte Kollagen sowohl bei einer pflanzlichen als auch bei einer Ernährung mit tierischen Proteinen zu sich zu nehmen. Deshalb ist die Einnahme von Kollagen für die meisten Ausdauersportler eine gute Wahl. Es hat für die meisten Athleten einen Vorteil: Unsere Ernährung enthält regelmäßig zu wenig Kollagen, und es kann Ihnen helfen, Verletzungen zu vermeiden.

Kohlenhydrate und Eiweiß

Wenn Sie nach dem Training zusätzliche Kohlenhydrate und Proteine zu sich nehmen, kann dies den Erholungsprozess Ihres Körpers unterstützen. Wenn Sie in den Stunden nach dem Training eine Kombination aus Kohlenhydraten und Eiweiß in einem Verhältnis von vier zu eins zu sich nehmen, können Sie Ihre Glykogenspeicher wieder auffüllen. Dies wiederum kann dazu beitragen, dass Ihr Körper das für die Muskeleiweißsynthese benötigte Eiweiß und die Kohlenhydrate erhält, die er benötigt, um seine Glykogenspeicher für das nächste Training wieder aufzufüllen. Alles in allem schadet es der Leistung nicht, wenn Sie unmittelbar nach dem Training Kohlenhydrate und Eiweiß zu sich nehmen, und es erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie den benötigten Brennstoff in der zur Verfügung stehenden Zeit zu sich nehmen.