WAS SIND SCHOTTERRENNEN?

Schotterrennen und -veranstaltungen haben in den letzten Jahren explosionsartig an Popularität gewonnen – aber worum geht es dabei eigentlich? Und warum lieben die Menschen das Schotterfahren und -rennen so sehr?

10 GRÜNDE, WARUM SCHOTTERRENNEN FANTASTISCH SIND

Weniger Autos.

Eine der größten Beschwerden von Radfahrern, die auf der Straße fahren, oder von denen, die sich dafür entscheiden, nicht auf der Straße zu fahren, ist die Gefahr, einem abgelenkten Autofahrer zu begegnen. Auf Schotter- und Feldwegen gibt es naturgemäß weniger Verkehr, und wenn man doch ein Auto sieht, fährt es wahrscheinlich viel langsamer als auf asphaltierten Straßen. Wenn Sie sich beim Training keine Sorgen um Ihre Sicherheit machen müssen, können Sie sich einfach zurücklehnen und die Fahrt genießen.

Einsteigerfreundlich.

Schotterrennen sind bei Radfahrern aller Leistungsklassen beliebt. Egal, ob Sie um einen Platz auf dem Profi-Podium kämpfen oder einfach nur ins Ziel kommen wollen – bei diesen Veranstaltungen ist für jeden etwas dabei. Viele Teilnehmer melden sich für Schotterrennen an, weil sie das Erlebnis suchen, mit Freunden an einem fantastischen Ort zu fahren. Und nicht nur das: Viele Veranstaltungen bieten verschiedene Längenoptionen an. Anstatt sich für die zermürbende 200-Meilen-Option anzumelden, können Sie sich für die viel angenehmeren 40 Meilen auf malerischen Schotterstraßen entscheiden.Partei

Bei den meisten Schotterrennen gibt es eine große Feier, sobald Sie die Ziellinie überquert haben – und manchmal sogar eine kleine Feier an jedem Rastplatz! Als Belohnung für die harte Arbeit gibt es oft gutes Essen, Musik und Getränke mit Freunden.

Fahrräder.

Seien wir ehrlich: Schotterfahrräder sind cool. Sie haben die besten Eigenschaften von Cyclocross-, Mountain- und Rennrädern, sind schnell, bequem und machen jede Menge Spaß.

Abenteuer.

Bei Schotterrennen können Sie einige der schönsten Orte und Schotterstraßen der Welt erleben. Je nachdem, für welches Rennen Sie sich entscheiden, können Sie sich bei einem voll unterstützten Eintagesrennen ins Abenteuer stürzen oder sich bei einem selbst unterstützten Mehrtagesrennen komplett ins Gelände begeben.

Schotterrad.

Nein, Sie müssen kein Schotterrad haben, um ein Schotterrennen zu absolvieren, aber es ist sicherlich hilfreich. Ein Fahrrad mit mindestens 33c-Reifen und Scheibenbremsen ist ein Muss.

Rucksäcke.

Im Allgemeinen braucht man für Schotterrennen und Training mehr Ausrüstung. Trikottaschen können nur so viel aufnehmen.

GPS.

Ein GPS-Computer auf dem Rad, in den Sie die Route laden können, ist eine gute Investition. Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass Ihr Handy den Geist aufgibt, und Sie können Ihre Kilometer verfolgen!

Flüssigkeitszufuhr.

Schotterfahrräder haben in der Regel Halterungen für mehrere Wasserflaschen. Planen Sie vorausschauend und überlegen Sie, ob Sie Ihre Wasserflaschen durch einen Trinkrucksack ergänzen müssen.

Snacks. Schotterfahrten können schnell Ihre Energie verbrauchen!

Werkzeugsatz.

Wie bei jeder Fahrt oder jedem Rennen, stellen Sie sicher, dass Sie alle Materialien haben, die Sie brauchen, um Platten, gerissene Ketten usw. zu reparieren, und Sie wissen, wie Sie etwas reparieren können, wenn es schief geht!

Egal, wo Sie sich auf Ihrer Reise zum Schotterfahren befinden, Sie können eine Schotterveranstaltung finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht.

BMX Rennräder vs. BMX Trick Bikes – Was ist die beste Wahl?

Für mich ist der Versuch, einen Artikel über die beste Art von BMX ist die beste Wahl für Sie zu schreiben, wie der Versuch zu entscheiden, welche meiner Kinder ich am liebsten…

…Es ist wie der Versuch zu entscheiden, welchen Film ich mir am Freitagabend auf Netflix ansehen soll. Setzt du dich hin und schaust dir den neuesten Film an oder kommst du endlich dazu, dir Sophie’s Choice auf DVD anzusehen. Es ist eine unmögliche Entscheidung.

Woher ich komme

Das Problem, das ich beim Schreiben dieses Artikels habe, ist, dass ich die Antwort bereits kenne. Sie können Ihre Haros, Ihre GTs und alles, was Sie sonst noch haben, mitnehmen und einfach in den Sonnenuntergang fahren.

BMX-Räder sind BMX-Räder, nicht wahr?

Das sollte man meinen, oder? Ich weiß, dass ich es dachte. Das ist so, als würde man sagen, dass ein Auto ein Auto ist, aber dann gibt es einen großen Unterschied zwischen einem Toyota Prius und einem Porsche 911GT. Erst Jahre nachdem ich aufgehört hatte, mit meinem BMX zu fahren, wurde mir klar, dass nicht alle BMX-Räder gleich sind. Aber fangen wir am Anfang an.

Was ist BMX?

BMX ist eigentlich eine Abkürzung aus den Wörtern Bicycle und Motocross. Es ist gut, dass die Wörter abgekürzt wurden, denn BMX klingt viel cooler. Man kann es sich als eine erschwingliche und relativ sichere Version von Motocross für Kinder vorstellen.

Es handelt sich um einen Radsport, der auf BMX-Rädern ausgeübt wird (siehe….). Im Allgemeinen wird der Sport in 3 Arten von Wettbewerben ausgetragen: BMX-Rennen, Freestyle-Reiten und Straßenrennen.

Welche verschiedenen Arten von BMX-Rädern gibt es?

Der BMX-Sport hat sich im Laufe der Jahre stark verändert und die Fahrräder haben sich weiterentwickelt, um mit den verschiedenen Wiederholungen des BMX-Sports Schritt zu halten, die im Laufe der Zeit aufgetaucht sind.

Im Wesentlichen gibt es 3 verschiedene Arten von Fahrrädern, die zu den 3 Hauptversionen des BMX-ing abgestimmt sind.

Bevor jemand etwas sagt wie: „Yo, Alter, das ist doch total abscheulich, da gibt es doch so viel mehr als das. Was ist mit…“ – Ich weiß, aber für die Zwecke dieses Artikels werden wir es einfach halten.

Für welches Fahrrad Sie sich entscheiden, hängt letztlich davon ab, welchen Fahrstil Sie anstreben. (Es gibt noch eine versteckte 4. Option, zu der ich gleich kommen werde, aber es ist sinnvoll, sich zunächst mit diesen 3 Optionen zu beschäftigen).

Freestyle-Bikes: Das sind im Grunde genommen Trick-Bikes, mit denen man Stunts und solche Sachen machen kann. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man Freestyle-Bikes sieht, die nur mit Hinterradbremsen und Pegs für das Sliden auf der Schiene ausgestattet sind.Freestyle-Bikes müssen stark gebaute Rahmen haben, die den Strapazen und Prüfungen standhalten können, denen sie in ihrer urbanen Umgebung ausgesetzt sind. Betontreppen und Backsteinmauern sind hart und neigen dazu, den Fahrer zu verletzen, wenn etwas schief geht, also muss er wissen, dass sein Bike dem Druck standhält.

Freestyle-Rahmen sind meist aus dem guten alten, zuverlässigen Stahl gefertigt. Der Rahmen muss das Kunststück vollbringen, stark genug zu sein, um Stürze zu überstehen, aber leicht genug, um vom Fahrer „gesprungen“ werden zu können. Die teureren Rahmen werden oft aus Chromoly-Stahl hergestellt, einer Legierung, die stark, aber leicht ist.

Straßenfahrräder: Diese sind den Freestyle-Bikes sehr ähnlich. Es gibt keine großen Unterschiede zwischen ihnen, aber sie sind eher für den Gebrauch in der Ebene geeignet, wo es darum geht, welche Art von Tricks der Fahrer nur mit sich und seinem Fahrrad ausführen kann.Erschreckenderweise haben sie oft keine Bremsen, aber Geschwindigkeit und das Fahren überall ist nicht der Hauptpunkt mit diesen Welpen.

Rennräder: BMX-Rennräder sind für Dirt-Track-Rennen und sehr hohe Geschwindigkeiten ausgelegt. BMX-Rennen auf richtigen Strecken sind in der Regel kurze Ein-Runden-Angelegenheiten, bei denen die Geschwindigkeit über Unebenheiten und Rampen wichtiger ist als der Versuch, 1020 Sprünge zu landen.Sie sind in der Regel leichter als Freestyle-Räder und halten nicht gut, wenn sie für Stunt- oder Trickfahrten verwendet werden.Rennräder sind für Geschwindigkeit gebaut und bestehen meist aus Aluminium. Aluminium ist zwar auch ein starkes Material, aber Rennräder werden gebaut, um in möglichst kurzer Zeit so schnell wie möglich zu fahren.

Unspezifische generische Fahrräder: Fahrradhersteller sind nicht dumm. Dies ist die vierte Option, die auf BMX-Websites nicht oft erwähnt wird. Für die Fahrer, die wirklich in Freestyle oder Rennen dann mit einem dedizierten Rennen von Freestyle-Bike ist ziemlich wichtig, aber nicht jeder will ein Fahrrad, das nur für Stunt Riding oder ausschließlich für Rennen entwickelt wurde.Deshalb gibt es eine Menge von wirklich guten Fahrrädern, die in der Lage sind, ein bisschen von jeder Art von Reiten zu tun.Diese „Allrounder“, sind robuste kleine Fahrräder, die nicht mit einem bestimmten Stil oder Form im Auge entwickelt wurden. Mein Rat ist, dass, wenn Sie nur nach einem BMX-Stil Fahrrad, um in die Klasse zu gehen auf, dass Sie dort schnell, können einige Treppen hinunter laufen, Bunny Hop über eine Bordsteinkante und nur um auf allgemein, dann ist dies das Fahrrad Sie wollen.

30-Sekunden-Leitfaden zur BMX-Geschichte

Wer hat BMX erfunden?

Das ist ein bisschen ein Minenfeld. Fragen Sie nicht. Entgegen dem, was viele Leute auf der Interbike sagen, ist es vielleicht besser zu fragen, wer einige der Pioniere des frühen BMX waren. Da gibt es keine richtige oder falsche Antwort. Die Genesis des BMX kann man vielen Menschen zuschreiben. Es hängt auch davon ab, über welche Art des BMX-Fahrens man spricht.

BMX-Pioniere

Scot Breithaupt zum Beispiel wird oft als Pionier des BMX-Rennsports im Jahr 1970 bezeichnet, als er das erste offizielle BMX-Rennen in Kalifornien fuhr (siehe hier).

Bob Haro und seine Kumpels hingegen werden weithin mit den Pionieren des Freestyling Mitte der 1970er Jahre in Verbindung gebracht. Die erste offizielle Erwähnung der Freestyling-Bewegung war vielleicht, als die Zeitschrift Skateboarder 1975 Fotos von Kindern auf Fahrrädern veröffentlichte, die in leeren Swimmingpools Tricks machten.

Es wird auch behauptet, dass die BMX-Bewegung ihren Ursprung im Jahr 1963 hatte, als gekaufte Huffies und Schwinns missbraucht wurden.

Anscheinend ist das alles ziemlich umstritten. Stellen Sie bitte keine weiteren Fragen dazu. Ich habe mich so egalitär wie möglich verhalten.

30-Sekunden-Leitfaden für BMX-Räder und -Reifen

Hier wird es für mich wirklich interessant, und es ist ein weiterer Bereich, in dem die Unterschiede zwischen Rennrädern und Freestyle-Rädern deutlich zu erkennen sind. Du kannst dir wahrscheinlich denken, was ich über Freestyle-Laufräder sagen werde, aber ich sage es trotzdem.

Freestyle-Felgen sind auf Stärke ausgelegt und oft verstärkt. Die Speichenanzahl ist wahrscheinlich auch höher, mit bis zu 48 Speichen für spezielle Street-Räder. Freestyle-Reifen sind glatt, damit sie auf Beton und Asphalt gut greifen. Das gilt auch für Street-Bikes.

Es überrascht nicht, dass BMX-Rennräder auf Geschwindigkeit getrimmt sind und ebenfalls leichter sind und weniger Speichen haben, normalerweise 32. Rennreifen sind schmal, um besser beschleunigen zu können, und haben ein kleines blockiges, knubbeliges Profil, damit sie auf den harten, unbefestigten Strecken, auf denen sie fahren, besser greifen.

30-Sekunden-Leitfaden für Fahrradgrößen und Schwierigkeitsgrade

Fahrräder für Kinder: Kinderfahrräder sind überraschenderweise auf die kleineren Fahrer ausgerichtet. Die meisten Kinderfahrräder sind für Einsteiger gebaut, können aber bei Bedarf auch für Fahrer aller Leistungsklassen ausgelegt werden. Standard-BMX-Räder haben einen Durchmesser von 20 Zoll, aber Kinderfahrräder haben 12 bis 18 Zoll, da die Rahmen kleiner sind. Im Allgemeinen eignen sich 16-18″-Laufräder für Fahrer im Alter von 5/6 bis 10/11 Jahren.

Fahrräder für größere Kinder: Und hier sind wir wieder bei der versteckten vierten Option: dem Allround-BMX. Diese werden meist als Einsteiger-BMX klassifiziert. Sie können so ziemlich alles, aber ohne die Hardcore-Spezialisierung der Spezialräder. Sie sind eine gute Wahl für ein erstes „richtiges“ BMX-Rad.

Fahrräder für größere Kinder mit gezielten Absichten: Diese Fahrräder ähneln den oben genannten Allround-Fahrrädern, sind aber in Bezug auf ihre Einsatzzwecke noch einen Schritt weiter. Sie sind die perfekte erste Wahl für jemanden, der gelegentlich Rennen oder Stunts fahren möchte, aber hochwertige Komponenten wünscht.

Fahrräder für Profis: Sie wissen, was Sie wollen, und Sie wissen, was Sie tun wollen. Sie fahren wahrscheinlich schon eine Weile und wollen etwas, das auch bei den härtesten Rennen und den härtesten Landungen treu bleibt. Sie wollen ein Fahrrad mit abgedichteten Lagern und vielen Nachrüstkomponenten, das mit Ihnen mithalten kann und nicht umgekehrt.

Bei allen BMX-Rädern ist der beste Weg, um herauszufinden, welche Größe Sie brauchen, ein Besuch in einem örtlichen Geschäft, eine gute Beratung und vor allem das Ausprobieren der Räder selbst. Aber als grober Anhaltspunkt, hier ist eine Größentabelle, um Sie in den richtigen Ballpark zu bekommen.

Welche Art von BMX ist die beste? Race oder Freestyle?

Es gibt nicht die eine, und das ist der Punkt. Wie bei allem, was mit Fahrrädern zu tun hat, kommt es auch hier auf die persönliche Entscheidung an. Es kommt darauf an, was du mit deinem Rad machen willst.

Am Ende des Tages kommt es darauf an, was man mit dem Fahrrad erreichen will. Ich würde nicht mit einem Rennrad einen Bergpfad hinunterfahren, aber ich würde vielleicht mit einem Hybridrad langsam einen Bergpfad hinunterfahren. Umgekehrt würde ich mit einem Mountainbike keine 100 Kilometer auf der Straße zurücklegen wollen. Aber mit einem Hybridrad schon.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie sich einen guten Allrounder zulegen. Wenn Sie wissen, dass Sie Rennen fahren wollen, kaufen Sie ein Rennrad. Wenn du freestylen willst, dann nimm ein Freestyle-Bike. Versuchen Sie nur nicht, ein Rennrad zu freestylen, und fahren Sie kein Freestyle-Rennen. Aber was auch immer Sie tun, stellen Sie sicher, dass Sie etwas bekommen.

Radfahren in und um Aschaffenburg

Als Tor zum Spessart ist Aschaffenburg ein idealer Ausgangspunkt für gemütliche Radtouren, anspruchsvolle Radwanderungen und tolle Mountainbiketouren. Wählen Sie Ihre Route, nehmen Sie sich eine Auszeit und tauchen Sie ein in die Natur!

ASCHAFFENBURGS „GRÜNES RAD“-WEG

Auf 48 Kilometern werden auf der Nord- und Südroute die Landschaft, historische Parkanlagen und geschützte Grünflächen sowie die Obstwiesen und Wälder rund um Aschaffenburg vorgestellt. Erkunden Sie die grüne Umgebung der Stadt auf einer Tour, die größtenteils auf Fuß-, Rad-, Wald- und Wirtschaftswegen abseits des Verkehrs verläuft. Folgen Sie einfach dem Logo „Grünes Rad Aschaffenburg“ auf den örtlichen Radwegschildern.

Nordroute Grünes Rad

NORDROUTE

Länge: 24,7km

Die Nordroute des Grünen Rades beginnt an der dmw-verhüllten Ruine Menzenmühle. Hier muss man für etwa 100 Meter aussteigen, bevor es auf einem Schotterweg weiter nach Steinbach geht. Der Aufstieg auf den Rosenberg wird mit einem herrlichen Blick über den Ort belohnt. Leicht abfallend geht es dann durch den Strietwald, vorbei am Nordfriedhof und einer Obstbaumreihe nach Damm und zur Aschaff.

Auf dem Radweg entlang der Aschaff geht es in östlicher Richtung durch Wohngebiete von Damm bis in den Ortskern von Goldbach, bevor man in Richtung Kugelberg und Fasaneriepark abbiegt. Nach der Durchquerung des Fasanerie-Parks endet die Tour an der Grünbrücke, wo sie begonnen hat.

Nordroute – Schiebestrecken

Bei Menzenmühle im Steinbachtal gibt es einen sehr kurzen, aber steilen Abschnitt mit schlechtem Belag. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir, das Fahrrad hier zu schieben.

Südroute Grünes Rad

SÜDROUTE

Länge: 23,4 km

Die Südroute des Grünen Rades beginnt am Treffpunkt der beiden Routen an der Grünbrücke am Fasaneriepark. Sie führt über den Fasaneriepark, den Krämersgrund und die Berliner Allee in Richtung Würzburger Straße, bevor sie durch das Wohngebiet Schweinheim zum Königsgraben führt und in den Reiterweg einbiegt.

Er folgt dem Reiterweg in Richtung Obernauer Wald am Naturschutzgebiet Exe und Altenbachtal (NSG Exe). Hier können Sie eine Rast einlegen und von der Aussichtsplattform die mongolischen Wildpferde und Heckrinder beobachten. Durch den Obernauer Wald geht es vorbei an der Obernauer Kapelle und durch die Unterführung der Bahnhofstraße zur Staustufe Obernau.

Hier steigen Sie ab und schieben Ihr Rad 150 Meter hinüber zum Main-Radweg auf der anderen Seite Richtung Aschaffenburg. Dieser führt Sie zum Wasserwerk, wo ein Trinkbrunnen zu einer Pause einlädt. Weiter geht es vorbei an Industriebauten zur Großostheimer Straße und entlang des Nilkheimer Parks und des Schönbuschparks zur Kleinen Schönbuschallee.

Der von Bäumen gesäumte Weg führt zur Willigisbrücke und der Mainpromenade. Weiter geht es unter den Linden in der Lamprechtstraße und entlang der Alexandrastraße zum Schöntalpark, dann über die Würzburger Straße und die Grünewaldstraße bis zum Ausgangspunkt an der Grünbrücke.

Südliche Route – Schiebestrecken

Staustufe Obernau: Hier gibt es auf beiden Seiten Stufen und eine Schiebestrecke über den Fluss. Der Weg auf der Niedernberger Seite wird derzeit saniert, daher wurde eine provisorische Umleitung eingerichtet.

Park Schönbusch: Die Route führt kurz durch den Park. Bitte beachten Sie das Radfahrverbot im Park und schieben Sie die kurze Strecke.

MAINRADWEG

Auf fast 600 Kilometern bietet der Mainradweg viele unvergessliche Eindrücke. Von der Quelle des Roten Mains oder alternativ des Weißen Mains geht es durch Kulmbach und weiter durch abwechslungsreiche Landschaften bis zum Zusammenfluss von Main und Rhein bei Mainz/Gustavsburg. Unterwegs können Sie sich für die Anstrengung mit einer Einkehr in die regionale Gastronomie belohnen.

In Kulmbach und Bamberg, in der Region, die im Volksmund als „Bierfranken“ bezeichnet wird, können Sie lokale Biere probieren, bevor Sie in Kitzingen und Würzburg ins „Weinfranken“ fahren. In Aschaffenburg können Sie sich auf den Apfelwein Appelwöi freuen.

Wie man das Tretlager misst – Fahrrad Tipps und Tricks

Ist es an der Zeit, die Kurbel des Fahrrads oder das Tretlager zu erneuern? Dieser Leitfaden ist hier, um sicherzustellen, dass Sie messen das Tretlager perfekt, wir wissen, dass viele Menschen haben Probleme mit, dass.

Die Pflege Ihrer Fahrräder ist ebenso wichtig wie das Fahren, denn nur wenn sie perfekt in Form sind, können sie ihre ursprüngliche Leistung erbringen. Ich spreche aus Erfahrung und habe gelernt, dass es für eine gute Leistung sehr wichtig ist, sein Fahrrad in einem guten Zustand zu halten.  Wir wissen, dass Fahrräder komplexe und einfache Maschinen zugleich sind, und von Zeit zu Zeit müssen wir einige Teile aktualisieren und ersetzen – wie zum Beispiel die Tretlager.

Wenn man die Fahrradkomponenten von Zeit zu Zeit erneuert, verbessert sich ihre Leistung, auch die Kurbelarme. Ob Kurbeln oder Tretlager, jedes Teil erweitert die Möglichkeiten des Fahrrads auf einzigartige Weise. Wenn Sie darüber nachdenken, Ihr Tretlager zu erneuern, ist es wichtig, dass Sie das richtige Tretlager wählen!

Tretlager – eine Einführung

Cartridge-Tretlager

Für alle, die mit Tretlagern nicht zurechtkommen, ist dies die richtige Erklärung. Ein Tretlager befindet sich an der Kreuzung der Unterrohre und des Sitzes eines Fahrradrahmens.

Die Tretlager haben zwei Lager, die man kennen muss, wenn man sie austauschen möchte. Das erste kann sich auf jeder Seite befinden, achten Sie nur darauf, dass das Pedalgelenk geeignet ist. Einige andere Dinge, auf die man hier achten sollte, sind die Kettenblätter und Pedale. Sie müssen sich frei drehen können, also stellen Sie sicher, dass die Lager richtig platziert sind.

Die Montage des Tretlagers ist ein bisschen anders, manche brauchen Distanzstücke und Sicherungsringe, aber das hängt vom Design des Tretlagers ab.

Wie man das Tretlager misst

Die Suche nach Tretlagern auf dem Markt kann sehr verwirrend sein, vor allem wenn man die richtige Tretlagergröße nicht kennt. Deshalb ist dieser Leitfaden hier, um Ihnen zu helfen, es mag schwierig erscheinen zu messen, aber es gibt keine technischen Probleme.

Werkzeuge

Das Messen eines Tretlagers mag einfach sein, aber ohne das richtige Werkzeug ist es unmöglich. Hier sind die Werkzeuge, die für eine korrekte Messung benötigt werden:

Messschieber oder metrische Lineale

Um die Innen- und Außenmaße zu messen, benötigen Sie dieses Werkzeug. Betrachten Sie es als einen Fahrradkompass!

Tretlagerspindel

Dies ist die Achse, auf der sich das Pedal dreht. Sie benötigen sie, um sie mit den Kurbelarmen zu verschrauben.

Mit dieser Sammlung von Tretlagerwerkzeug(en) sind Sie bestens für den Messprozess gerüstet.

Tretlager messen

Beginnen Sie mit einer guten Vorbereitung

Um loszulegen, müssen Sie gut vorbereitet sein, sowohl mental als auch mit dem richtigen Werkzeug. Die einzige Komponente des Tretlagers, die hin und wieder ausgetauscht werden muss, ist die Spindel, die nicht repariert werden kann.

Die Spindel muss auch gemessen werden, wenn Sie das Tretlager ersetzen wollen. Wir haben bereits erwähnt, dass Sie entweder ein metrisches Lineal oder einen Messschieber benötigen, da das Tretlager in mm gemessen wird.

Messen Sie das Gehäuse des Tretlagers

Beim Tretlagergehäuse müssen Sie beginnen, indem Sie das Fahrrad auf den Kopf stellen und dann entweder den Messschieber oder das metrische Lineal an das Gehäuse halten. Von hier aus müssen Sie die Länge von einem Ende zum anderen messen. Nicht zu vergessen die Länge der Spindel, die sich im Inneren des Gehäuses befindet. Wenn Sie alle erforderlichen Maße haben, ist es Zeit für den nächsten Schritt.

Zur Verwirrung: Die meisten Tretlagergehäuse sind zwischen 68 und 73 Millimetern lang.

Messen Sie die Spindel des Tretlagers

Im letzten Schritt müssen wir nur noch die Achse des Tretlagers messen. Dazu müssen wir zunächst die Kurbelarme entfernen. Wenn die Kurbelarme entfernt sind, messen Sie die Länge der Tretlagerachse von einem Ende zum anderen in Millimetern.

Bei einigen Fahrrädern sind die Kurbeln nicht mit Schrauben, sondern mit einer Reihe von Muttern befestigt. In diesem Fall messen Sie die Länge der Spindel, lassen aber die mit der Spindel verbundenen Teile außer Acht.

Das war’s, Sie haben das Tretlager erfolgreich gemessen!

Warum sollten Sie ein neues Tretlager kaufen?

Hochwertige Tretlager sorgen dafür, dass Sie jahrelang ohne Probleme fahren können, aber die Instandhaltung ist der schwierige Teil. Wir haben über das Tretlagergehäuse und die Lager gesprochen, die oft aus der Form geraten.

Tretlager Fahrradschlitten

Entweder können die Lager brechen oder das gesamte Tretlager kann sich lösen. Darauf müssen Sie vorbereitet sein. Wenn das passiert, werden Sie entweder übermäßige Bewegungen oder lästige Geräusche erleben, die so stark sind, dass Sie nicht in der Lage sind, in Ruhe zu fahren.

Ich erinnere mich, dass ich in den ersten Tagen meines Radfahrens beschloss, den langen Weg nach Hause zu nehmen, um die Zeit auf dem Rad ein wenig mehr zu genießen. Auf halber Strecke fing ich an, seltsame Knarzgeräusche zu hören, von denen ich annahm, sie kämen vom Tretlager meines Fahrrads. Es war so frustrierend zu fahren, aber der Vorfall hat mein Interesse an Fahrradkomponenten geweckt. Seit diesem Tag widme ich jeden dritten Sonntag im Monat der Fahrradwartung.

Deshalb ist es immer empfehlenswert, das Tretlager zu ersetzen, wenn dieses Problem auftritt. Wenn Sie sicherstellen, dass das Tretlager in gutem Zustand ist, werden Sie jahrelang problemlos fahren können.

Die verschiedenen Arten von Tretlagern

Ein Tretlager zu finden ist wirklich schwierig, das wissen wir. Es gibt verschiedene Formen und Größen, aber es gibt auch verschiedene Arten von Tretlagern. Lassen Sie uns diese im Detail besprechen, hier sind die Typen:

  • Press-Fit-Tretlager
  • Externe Tretlager
  • Cartridge-Tretlager
  • Press-Fit Tretlager

Beginnen wir zunächst mit dem Press-Fit-Tretlager. Alle Rennräder und Mountainbikes der Mittel- und Oberklasse, selbst die mit Carbonrahmen, haben Press-Fit-Tretlager. Diese Arten von Tretlagern funktionieren gut, weil ihre Lager direkt in den Rahmen des Fahrrads gepresst werden, sei es in Aluminium- oder Rennschalen, diese Schalen werden dann in den Rahmen des Fahrrads geformt.

Der Hauptgrund, warum diese Typen so gut funktionieren, ist, dass sie breitere Tretlagerschalen verwenden, die die Achsbreite nicht beeinträchtigen. Wenn dies geschieht, können Benutzer große Unterrohre installieren, dies hat keinen Einfluss auf den Fahrradrahmen in irgendeiner Weise, was eine Menge von Anpassungsmöglichkeiten eröffnet.

Press-Fit-Tretlager verbessern die Kraftübertragung zwischen Fahrer und Rahmen, da sie die Durchbiegung des Tretlagers verringern. Wenn das Ihr Hauptziel ist, dann sollten Sie auf jeden Fall für diesen Typ gehen.

Verwendung eines Tretlagerschlüssels

Externe Tretlager

Als Nächstes haben wir die externen Tretlager. Bei dieser Art von Tretlagern liegen die Patronenlager in Aluminiumschalen an der Außenseite des Tretlagergehäuses. Diese Arten von Lagern erhöhen den Übertragungsfluss, aber Sie benötigen dafür eine Achse mit größerem Durchmesser, die die Steifigkeit der Halterung erhöht.

Wenn Sie diesen Typ an Ihrem Fahrrad montieren, erhöht sich die allgemeine Robustheit, aber es kann auch eine Menge Nachteile geben. Alles kann hier schief gehen, wenn die Lager nicht richtig installiert sind, dann könnten sie viel schneller sterben als erwartet.

Es wird auch empfohlen, Keramiklager zu kaufen, weil sie erstaunlich leichtgängig sind. Überprüfen Sie auch die Breite des Gehäuses, bevor Sie sich ein solches Tretlager zulegen.

Cartridge-Tretlager

Werfen wir einen Blick auf einen anderen Tretlagertyp für Fahrräder. Das Cartridge-Tretlager ist ein Tretlager der alten Schule, das in verschiedene Arten von Fahrrädern eingebaut wird. Sie haben einen kleinen Innendurchmesser und die Achslager sind in einem Metallzylinder versiegelt.

Diese Art von Tretlagern kann nicht ersetzt werden, wenn sie einmal kaputt sind, muss man sie einfach austauschen. Ich würde jedoch empfehlen, ein Tretlager zu wählen, das zu Ihrem Fahrstil passt. Wenn Sie zum Beispiel eine bessere Kraftübertragung mit weniger Flex suchen, sollten Sie sich für Press-Fit-Innenlager entscheiden. Ich benutze Press-Fit-Tretlager an meinem Fahrrad und sie sind erstaunlich in Bezug auf die Kraftübertragung zwischen meinem Fahrrad und mir.

Welchen Tretlagertyp sollten Sie wählen?

Die Leute suchen nach Tretlagern, aber meistens wissen sie gar nicht, was sie wollen oder was das Beste für sie wäre. Selbst wenn Sie die Leute nach Begriffen wie Spindellänge, Spindelkomponente oder sogar Spindeldurchmesser fragen, werden sie keine Ahnung haben, wovon Sie sprechen.

Daher ist es sehr wichtig zu wissen, welche Art von Tretlager für Sie am besten geeignet ist. Diese Tretlager werden auch nach Rahmentyp und -größe unterschieden, da einige Carbonrahmenmodelle nur für eine einzige Art von Tretlager geeignet sind.

Meiner Erfahrung nach sind hochwertige Tretlager immer die bessere Wahl. Sie halten länger und haben eine bessere Leistung als ihre billigen Gegenstücke.

Wir haben bereits über die verschiedenen Arten von Tretlagern gesprochen, nun liegt es an Ihnen, das beste für sich selbst auszuwählen. Vergewissern Sie sich nur, dass das Tretlager, das Sie wählen, vollständig mit Ihrem Fahrrad kompatibel ist. Tretlager mit Gewinde sind aber auch eine gute Option!

FAQs

Was ist ein Tretlager an einem Fahrrad?

Ein Tretlager wird verwendet, um die Fahrradkurbel mit dem Rahmen eines Fahrrads zu verbinden. Dadurch kann sich die Kurbelgarnitur des Fahrrads unabhängig drehen.

Sind Tretlager mit Gewinde besser?

Tretlager mit Gewinde sind einfach, zuverlässig und leicht zu montieren. Sie sind leichter zu warten und bieten eine sichere Gewindeschnittstelle, die sie weniger anfällig für Geräuschprobleme macht. Die Kompatibilität ist groß, aber die Wahl des richtigen Tretlagers sollte allein vom Rahmen Ihres Fahrrads und Ihren Fahrvorlieben abhängen.

Rekapitulation

Das Ausmessen des Tretlagers ist nicht kompliziert, Sie müssen nur die richtigen Fähigkeiten und das richtige Werkzeug mitbringen. Der gesamte Prozess kann in wenigen Minuten abgeschlossen werden. Eine weitere wichtige Sache, die wir in diesem Leitfaden besprochen haben, sind die verschiedenen Arten von Tretlagern, von denen jedes seine eigenen Vor- und Nachteile hat.

Wir hoffen, dass Sie nach der Lektüre dieses Leitfadens in der Lage sind, alle Messungen ohne Probleme selbst vorzunehmen. Solltest du irgendwelche Probleme oder Fragen haben, melde dich einfach in den Kommentaren bei uns!

8 Dinge, die man über ein All-Road-Adventure-Bike wissen sollte

Da Adventure-Bikes in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung erlebt haben, haben wir uns einmal genauer angesehen, was sie eigentlich sind. Da es sich weder um ein Rennrad noch um ein Cyclocross-Fahrrad handelt, ist es schwierig, sie auf dem Markt einzuordnen. Es lässt sich nicht leugnen, dass ein Adventure Bike rundum Spaß macht, aber worauf genau lässt man sich da ein?

Es ist kein Rennrad.

Auch wenn es einem Rennrad sehr ähnlich sieht, mit 700C-Laufrädern, tiefem Lenker und einer ähnlichen Geometrie, ist es das nicht. Auf den ersten Blick ist es leicht zu verwechseln. Aber wenn man genau hinsieht, ist die Geometrie viel entspannter. Sie ist weicher, geschmeidiger, komfortabler. Es geht weniger um Geschwindigkeit und mehr um die Fahrt. Ein höherer Vorderbau und ein kürzeres Oberrohr lassen Sie aufrechter im Sattel sitzen.

Die Reifen sind groß.

Das Fahrrad wird in der Regel mit viel breiteren Reifen als Ihr Standard-Rennrad geliefert. Oft sind es bis zu 40C, was Ihnen auf den Trails Komfort und Stabilität bietet. Der Reifen eines Adventure-Bikes ist ein Semi-Slick-Gummi, mit dem Sie auf der Straße rollen können, ohne zurückgehalten zu werden.

Es ist kein Cyclocross-Rad.

Adventure-Bikes sind den Cyclocross-Bikes wahrscheinlich am ähnlichsten, nur dass sie eine viel weniger aggressive Geometrie haben. Cyclocross-Räder sind für Cross-Country-Rennen gedacht, während ein Adventure-Bike für ganztägige Abenteuer geeignet ist. Das ist aber nicht die einzige Änderung, denn Cyclocross-Räder sind mit griffigeren MTB-ähnlichen Reifen ausgestattet. Das Tretlager und die Gabel eines Adventure-Bikes sind im Gegensatz zu einem Cyclocross-Bike ähnlich wie bei einem Rennrad.

Es ist nicht für Sportive gedacht.

Auch wenn Sie ein Adventure Bike für einen Sportive verwenden können, ist es nicht genau dafür gedacht. Sie sind speziell für Erkundungstouren auf der Straße und im Gelände konzipiert. Obwohl sie sanft über den Asphalt rollen, sind sie nicht ganz so leichtgängig wie ein Rennrad. Wenn Sie jedoch Rennradlaufräder und -reifen auf ein Adventure-Bike montieren, erhalten Sie einen sehr komfortablen Begleiter für Ihren Sommersport. Es bietet ein zusätzliches Maß an Komfort, wenn die Tage im Sattel lang werden.

Abenteuerräder sind für Abenteuer da.

Für diejenigen, die sich nicht beherrschen lassen. Die Regelbrecher, die sich nicht mit der repetitiven Natur des Straßenfahrens zufrieden geben, sondern Tag für Tag große Strecken zurücklegen wollen. Mit der ganzen Ausrüstung auf dem Rücken geht es los und der Rest erledigt sich von selbst. Pfade, Wanderwege, Reitwege, Straßen – lassen Sie sich nicht einschränken.

Sie werden es sofort lieben.

Erwarten Sie nicht, dass Sie auf ein aggressives Fahrrad zurückkehren und sich wohlfühlen. Wenn Sie einmal ein Adventure-Bike ausprobiert haben, ist es schwierig, wieder in den Schwung zu kommen. Bequem, schnell, unbegrenzt. Sie werden es von Anfang an lieben. Ein Adventure-Bike wird oft mit Armaturen, Gepäckträgern und Schutzblechen geliefert. Jetzt mit Scheibenbremsen für ein besseres Handling – die Welt liegt Ihnen zu Füßen. Sie können die gesamte Ausrüstung einpacken, die Sie wünschen, und in die Berge fahren.

Es ist für lange Touren gebaut.

Lassen Sie nicht zu, dass Distanz oder Zeit Ihr Limit sind. Es ist so konzipiert, dass es rundum bequemer ist. Weniger Druck auf die Hände und den unteren Rücken wird Ihnen helfen, wenn Sie sich dem Ende der Fahrt nähern. Wenn Sie sich mit der klassischen Straßengeometrie schwer tun, lange zu fahren, dann könnte ein Adventure Bike die Lösung für Sie sein!

Es wird mit allem fertig.

Es ist so konstruiert, dass es robust, langlebig und widerstandsfähig ist. Wenn Sie denken, dass es ein bisschen viel ist, ein Fahrrad zu kaufen, das nur für Abenteuer in gemischtem Gelände konzipiert ist, sollten Sie es erst ausprobieren. Das Rad ist auch im Winter ein fantastisches Pendlerrad, das Kanalwege, schlechte Oberflächen und den örtlichen Radweg bewältigt. Gönnen Sie sich die Ruhe und lassen Sie Ihr teures Fahrrad zu Hause. Sie können uns später danken!

8 Gründe, warum Sie Spin Class ausprobieren sollten

In den wärmeren Monaten nutzen Radfahrer gerne die Vorteile des Wetters und fahren draußen. Aber wenn die Temperaturen steigen und es zu heiß ist, um auf die Straße oder den Weg zu gehen, ist ein Spinning-Kurs eine gute Alternative. Radfahren in geschlossenen Räumen bietet viele Vorteile, die über ein großartiges Training hinausgehen.

Zunächst einmal bieten viele Studios und Fitnessstudios eine Vielzahl von Kursen an – einige sind nur 20 Minuten lang, andere 90 Minuten -, so dass Sie immer ein Training in Ihren Zeitplan einbauen können. Wenn Sie keine Mitgliedschaft im Fitnessstudio haben oder lieber zu Hause bleiben möchten, können Sie sich auch für Heimtrainer entscheiden, die Kurse von Anbietern wie Peloton oder iFit direkt in Ihr Wohnzimmer übertragen. Bonus: In den anfängerfreundlichen Kursen von Peloton lernen die Teilnehmer zum Beispiel die richtige Form und Technik.

Im Folgenden finden Sie acht weitere Vorteile von Spinning-Kursen und warum Sie unbedingt an einem Kurs teilnehmen sollten, der Sie neugierig gemacht hat.

Die 8 Vorteile des Spinning-Kurses

1. Jeder kann mitmachen

Spinning gehört zu den Dingen, die ein wenig einschüchternd wirken, wenn man es noch nie gemacht hat.

Und wenn Sie bereits über die nötige Ausdauer verfügen, um Hügel zu erklimmen und lange Strecken im Freien zurückzulegen, sind Sie umso besser gerüstet, einen Spinning-Kurs zu absolvieren. Sowohl Studios als auch Heimtrainer bieten auch längere, fortgeschrittenere Kurse an.

2. Sie machen eine neue Erfahrung

Es versteht sich von selbst, dass ein Spinning-Kurs nicht dasselbe ist wie das Radfahren im Freien.

Wenn man draußen unterwegs ist, gibt es oft nur dich und die Stimme in deinem Kopf. Das kann gut sein, wenn man in die Natur flüchten und den Kopf frei bekommen will, aber es kann auch schlecht sein, wenn die Stimme einem sagt, man solle nach Hause fahren. Ein Kurs bringt Abwechslung – vor allem, wenn man die Motivation eines Lehrers hat, der einen anspornt. (Denn seien wir ehrlich, es gibt Momente, in denen man das Intervalltraining nicht alleine durchziehen möchte).

3. Sie haben motivierende Unterstützung

Bei einem Indoor-Cycling-Kurs sind alle, vom Kursleiter bis zu den anderen Teilnehmern, da, um Sie zu ermutigen und zu unterstützen.

Es kann sehr schwierig sein, allein auf dem Fahrrad zu sitzen und eine besonders anspruchsvolle Strecke zu bewältigen. Manchmal ist der erste Instinkt, aufzugeben. Aber wenn andere Menschen um einen herum sind, will man weitermachen und beweisen, dass man das, was man angefangen hat, auch zu Ende bringen kann. Das ist genau das, was ein Spinning-Kurs bewirkt. Und diese Einstellung kann und wird Ihnen auch auf der Straße zugute kommen.

Wenn Sie draußen bereits eine großartige Gemeinschaft von Radfahrern gefunden haben, bieten Indoor-Kurse die gleiche Kameradschaft und Verantwortlichkeit, nur in einer anderen Umgebung.

4. Ihr gesamter Körper wird einbezogen

Ein Spin-Kurs ist nicht nur gut für die Muskeln – von den Beinen bis zur Körpermitte -, sondern auch ein großartiges Herz-Kreislauf-Training, das die Durchblutung verbessert, die Ausdauer steigert, die Stimmung hebt und chronischen Problemen wie Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Schlaganfall und Diabetes vorbeugt.

Und durch dieses intensive Herz-Kreislauf-Training verbrennen Sie auch eine Menge Kalorien. King sagt, dass der Durchschnitt bei 400 bis 600 Kalorien pro Kurs liegt, aber sie hat schon erlebt, dass einige Teilnehmer mehr verbrennen, wenn sie besonders hart und lange trainieren.

Bei einigen Indoor-Cycling-Kursen werden sogar Handgewichte verwendet, um den Oberkörper zu trainieren, denn Radfahren ist in erster Linie ein Training für den Unterkörper. So können Sie in einer 45-minütigen Einheit Ihren Oberkörper, Ihren Unterkörper und Ihre Körpermitte trainieren. (Denken Sie nur daran, mit dem Treten aufzuhören oder sehr langsam zu fahren, wenn Sie den Oberkörper trainieren!)

5. Sie erzielen ähnliche Ergebnisse wie beim Reiten im Freien

Das Radfahren im Freien kann mehrere Stunden dauern, und die meisten Menschen haben unter der Woche nicht so viel Zeit. Daher ist ein Indoor-Cycling-Kurs zu Hause, in einem Fitnessstudio oder in einem Studio eine großartige Option, wenn Ihr Terminkalender voll ist und Sie nur eine Stunde oder weniger Zeit haben, um zu trainieren.

Aber keine Sorge – ein kürzeres Training bedeutet nicht, dass Sie nicht die gleichen Vorteile haben wie ein längeres Training. In vielen Kursen werden hochintensive Intervalle angeboten, mit denen Sie Ihre kardiovaskuläre und muskuläre Fitness in kürzerer Zeit steigern können als mit einem längeren, aber gleichmäßigen Training auf der Straße.

6. Geringe Belastung

Indoor-Cycling belastet Ihre Gelenke nicht so sehr wie andere Formen des Ausdauertrainings, z. B. Laufen.

Das macht es zu einer guten Wahl für Menschen, die nach einer Verletzung noch nicht wieder zu 100 Prozent einsatzfähig sind, für ältere Erwachsene, die nach einer Möglichkeit suchen, aktiv zu bleiben, ohne ihre Gelenke zusätzlich zu belasten, oder für Menschen, die an Arthritis leiden.

7. Sie können den Spin-Kurs zu Ihrem eigenen machen

Auf der Straße kann man die Steigung eines Berges nicht verringern, wenn man an diesem Tag keine Lust hat, ihn zu besteigen. Das Schöne an einem Spinning-Kurs ist jedoch, dass Sie ihn an Ihre eigenen Bedürfnisse anpassen können. Der Kursleiter leitet Sie an, aber Sie können das Training jederzeit ändern.

Sie müssen zum Beispiel während des Oberkörpertrainings nicht auf dem Rad bleiben, wenn Sie sich auf festem Boden sicherer fühlen. Sie können auch langsamer fahren, wenn es nötig ist – Sie müssen nicht befürchten, fallen gelassen zu werden. Und wenn der Kurs Sie dazu motiviert, sich noch mehr anzustrengen, können Sie vielleicht versuchen, mit Ihrem Freund neben Ihnen ein Rennen zu fahren.

Jeder im Kurs ist dazu da, sein Bestes zu geben und gleichzeitig die motivierende Stimmung der Gruppe zu genießen. Egal, wie du dich fühlst, mach weiter und zieh dein Ding durch.

8. Dein Fahrrad bekommt eine Pause

Ein paar Spinning-Kurse geben nicht nur Ihrem Körper, sondern auch Ihrem Fahrrad eine Pause von den Elementen. Regen, Schmutz und Schnee setzen Ihren Komponenten mit der Zeit zu. Wenn Sie nur einige Ihrer Trainingseinheiten durch Spinning-Kurse ersetzen, haben Sie die Möglichkeit, neue Teile zu kaufen und einzubauen oder Ihr Fahrrad in die Werkstatt zu bringen, um es zu überholen.

Tipps für Senioren, die in ihren goldenen Jahren mit dem Radfahren beginnen

Durch die geringe Belastung und die Schonung der Gelenke können Sie in jedem Alter mit dem Radfahren beginnen – und ein Leben lang weiterfahren.

Während die Pandemie viele Menschen dazu gebracht hat, mit dem Sport anzufangen – ein neuer Bericht besagt, dass die Ausgaben für Fahrräder und Fahrradzubehör von 2020 bis 2023 um 620 Prozent steigen werden -, bietet er eine Reihe von Vorteilen für Menschen jeden Alters, egal wann oder warum Sie damit beginnen.

Auch wenn das Radfahren im fortgeschrittenen Alter manchmal mit Herausforderungen verbunden ist – ob Sie nun zusätzliche Ruhetage, eine gezielte Ernährung oder Gruppenfahrten benötigen, die auf Ihre spezifischen Ziele und Fähigkeiten abgestimmt sind – ist es durchaus möglich, regelmäßig wöchentliche Stunden im Sattel zu verbringen und dabei Spaß zu haben.

Bevor Sie mit dem regelmäßigen Radfahren beginnen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Sobald Sie jedoch grünes Licht haben, finden Sie hier weitere Tipps für Senioren, die bis ins hohe Alter regelmäßig in die Pedale treten. Lassen Sie sich von ihren Geschichten und Ratschlägen überzeugen, dass es keinen besseren Zeitpunkt als heute gibt, um mit dem Radfahren zu beginnen.

10 Radtipps für Senioren, die Sie dazu inspirieren, Zeit im Sattel zu verbringen

1. Fangen Sie einfach an zu strampeln

Es ist kein Geheimnis, dass Radfahren ein lebenslanger Sport ist – auch wenn Sie nicht mit dem Radfahren aufgewachsen sind, können Sie jederzeit damit anfangen.

Wenn Sie noch nie regelmäßig Rad gefahren sind, ist es wichtig, langsam anzufangen. Genauso wenig wie Sie von einem Spaziergang zu einem Marathon übergehen würden, brauchen Sie Zeit, um Ihre Ausdauer und Ihre kardiale Kapazität aufzubauen, damit Sie die Kilometer bewältigen können. Lassen Sie es also langsam angehen, aber seien Sie sich bewusst, dass Sie mit regelmäßigen Fahrten unbegrenzt viel erreichen können. Das Wichtigste ist, einfach anzufangen und konsequent zu bleiben.

2. Fokus auf Erholung

Die Erholung ist genauso wichtig wie die sportliche Betätigung, also achten Sie auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Bewegung und Erholung. Es braucht seine Zeit, um herauszufinden, wie viele Ruhetage pro Woche Sie brauchen oder wie lange Sie nach einem großen Ereignis eine Pause vom Fahrrad einlegen sollten, aber seien Sie nicht überrascht, wenn Sie etwas mehr Erholung brauchen, als Sie erwartet haben.

3. Behalten Sie Ihr Zeitmanagement im Auge

Ganz gleich, ob Sie im Ruhestand sind oder noch Vollzeit arbeiten, es kann schwierig sein, eine Radtour unterzubringen, wenn Sie sich Ihre Zeit nicht gut einteilen.

4. Finden Sie heraus, was für Sie funktioniert und Sie begeistert

Manche Menschen bevorzugen lange und gemütliche Fahrten, andere wiederum bevorzugen etwas mehr Tempo und Abenteuer.

5. Werde wettbewerbsfähig

In der Strava-App können Sie ganz einfach um KOMs oder QOMs (d. h. König und Königin des Berges) sowie um Auszeichnungen für lokale Legenden kämpfen. (Auf der Registerkarte „Karten“ finden Sie beliebte Streckenabschnitte und Routen in Ihrer Nähe.) Aber auch wenn Sie nicht gegen andere antreten möchten, können Sie versuchen, Ihre eigenen Zeiten zu verbessern, indem Sie eine Strecke abfahren, die Sie schon einmal gefahren sind, und versuchen, schneller ins Ziel zu kommen, oder indem Sie eine Steigung von Ihrer regulären Tour nehmen und versuchen, schneller an den Gipfel zu kommen. Das kann Ihre Leidenschaft für das Radfahren neu entfachen und Ihnen eine neue Herausforderung bieten, die Sie motiviert.

6. Umfassen Sie E-Bikes

E-Bikes sind auf dem Vormarsch und machen das Radfahren für ältere Menschen zugänglicher – wenn sie es brauchen oder wollen.

7. Sparen Sie nicht an hochintensivem Training

Cole setzt auf immer mehr körperliche Aktivitäten mit immer höherer Intensität.

Eine aktuelle Studie belegt, dass ein hochintensives Training auch für ältere Radfahrer von Vorteil ist, da es die kardiorespiratorische Fitness, die Muskelfunktion und das Gedächtnis verbessert. Es ist zwar völlig in Ordnung, langsam und gemütlich zu fahren, aber wenn Sie die Intensität Ihrer Fahrten erhöhen wollen, kann dies auch zusätzliche gesundheitliche Vorteile bringen.

8. Treten Sie einer Radfahrgruppe bei

Auch wenn Einzelfahrten ein wichtiger Bestandteil des Radfahrens sind, ist der Beitritt zu einer örtlichen Radfahrergruppe eine gute Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Gemeinschaft zu finden.

9. Akzeptieren Sie wechselnde Rollen

Akzeptieren Sie, wo Sie sich befinden und in welcher Funktion Sie sind, das ist der Schlüssel zu einem langen Leben im Sport.

10. Fahren Sie für sich selbst

Es ist auch wichtig, sich immer wieder auf den Grund zu besinnen, aus dem man fährt, damit man sich auf seine eigene Reise konzentrieren kann und sich keine Gedanken darüber macht, was andere tun könnten.

Wie man eine Bikepacking-Route plant

Egal, ob Sie ein freies Wochenende, einen Monat oder mehr Zeit haben, eine Bikepacking-Tour über Singletrail-Strecken oder abgelegene Waldwege könnte genau das Richtige sein, um Ihre Abenteuerlust zu stillen. Doch bevor Sie Ihre Sachen packen und losfahren, lohnt es sich, einen soliden Plan aufzustellen. Auf diese Weise können Sie Ihre Zeit auf dem Trail optimal nutzen und werden mit einem unvergesslichen Erlebnis belohnt.

Wie man eine Bikepacking-Route plant

Schränken Sie Ihre Optionen ein: Überlegen Sie sich Dinge wie Zeit, Entfernung, Region und Wetter, um Ihre Wunschroute einzugrenzen.

Entwerfen Sie eine Route: Nutzen Sie Karten, Reiseführer, Websites und Mundpropaganda, um Straßen und Wege zu finden, die Sie befahren können. Überlegen Sie, wo Sie nachts schlafen werden und wie Sie sich mit Essen und Wasser versorgen können.

Erstellen Sie einen GPS-Track: Sobald Sie die Straßen und/oder Wege gefunden haben, die Sie befahren möchten, zeichnen Sie Ihre Route mit einer Online-Anwendung auf einer Karte ein. Übertragen Sie diese Route auf Ihr Smartphone oder ein tragbares GPS-Gerät.

Fahren Sie los: Habt Spaß! Wenn Sie nach Hause kommen, denken Sie darüber nach, was funktioniert hat und was nicht, damit Sie beim nächsten Mal ein noch besseres Abenteuer planen können.

Schränken Sie Ihre Reiseauswahl ein

Eine Frau beim Fliegenfischen im Yakima River während eines Bikepacking-Trips

Wenn Sie zum ersten Mal mit der Planung einer Bikepacking-Reise beginnen, kann die Auswahl an Routen endlos und überwältigend erscheinen. Um die Auswahl einzugrenzen, sollten Sie die Parameter Ihrer Reise festlegen:

Zeit vs. Entfernung: Ihr Bikepacking-Ziel wird weitgehend durch diese beiden Faktoren begrenzt. Wenn Sie über Zeit und Entfernung nachdenken, sollten Sie bedenken, dass Sie mit einem beladenen Fahrrad nicht so schnell oder so weit fahren können wie sonst. Wie schnell oder wie weit Sie fahren können, hängt von vielen Faktoren ab, z. B. dem Gelände, der Entfernung, dem Höhenunterschied und dem Fitnessniveau.

Wie viel Zeit Sie haben: Wenn Sie nur ein Wochenende für Ihre Reise zur Verfügung haben, müssen Sie wissen, wie viele Kilometer Sie an jedem Tag fahren wollen, und sicherstellen, dass Ihre Route mit Ihren zeitlichen Vorgaben vereinbar ist. Wenn Sie zum ersten Mal mit dem Fahrrad unterwegs sind, sollten Sie konservativ beginnen und jeden Tag etwa 20 bis 40 Meilen einplanen. Von da an können Sie sich immer steigern.

Wie weit Sie fahren wollen: Wenn Sie eine Route mit fester Länge planen, müssen Sie herausfinden, wie viele Kilometer Sie pro Tag zurücklegen können, und das bestimmt, wie viele Tage Ihre Reise dauern wird. Auch hier gilt: Gehen Sie auf Nummer sicher und planen Sie etwa 20 bis 40 Meilen pro Tag ein, es sei denn, Sie wissen, dass Sie mehr schaffen können.

Region und Ästhetik: Gibt es eine bestimmte Region in Ihrem Bundesland, die Sie schon immer einmal erkunden wollten? Wenn Sie sich einen Ort für Ihre Reise aussuchen, können Sie sich auf die Wanderwege in diesem Gebiet konzentrieren. Es kann auch Spaß machen, eine Reise rund um einen schönen oder symbolträchtigen Ort zu planen, z. B. eine atemberaubende Aussicht, eine historische Ruine oder eine heiße Quelle, in der Sie sich entspannen und baden können.

Jahreszeit und Wetter: Je nachdem, wo Sie wohnen, können die Reitbedingungen im Sommer ganz anders sein als im Winter. Manche Wege können im Frühjahr nicht begehbar sein, weil sie noch mit Schnee bedeckt sind.

Shuttles: Wenn Sie eine Punkt-zu-Punkt-Route fahren, die an einem anderen Ort endet, als Sie begonnen haben, müssen Sie einige zusätzliche logistische Überlegungen anstellen. Können Sie einen Freund bitten, Sie abzusetzen und abzuholen? Oder können Sie an beiden Enden ein Auto stehen lassen? Wenn Sie an einem Ort mit öffentlichen Verkehrsmitteln leben, sollten Sie überlegen, wie Sie einen Bus oder einen Zug in Ihren Plan einbauen können.

Eine Bikepacking-Route entwerfen

Wenn Sie sich über die Art der Reise, die Sie planen, im Klaren sind, ist es an der Zeit, Ihre Route zu planen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie dabei vorgehen können; hier sind einige Vorschläge:

Wählen Sie eine vorgeplante Route

Wenn Sie es einfach halten wollen, suchen Sie sich eine Route, die bereits für Bikepacking entwickelt wurde. Dies kann eine Menge der harten Arbeit aus der Planung einer Reise nehmen, da Sie wahrscheinlich in der Lage sein, Informationen über Trail-Bedingungen, Kilometerstand, Höhengewinn/-verlust, Camping, Wasserquellen und mehr zu finden. Bikepacking.com ist ein guter Ort, um nach bestehenden Bikepacking-Routen zu suchen.

Wie Sie Ihre eigene Bikepacking-Route erstellen

Wenn es in Ihrer Gegend keine etablierte Bikepacking-Route gibt oder Sie Lust haben, etwas Neues zu fahren, können Sie sich eine eigene Route ausdenken. Hier sind einige Möglichkeiten dazu:

Konsultieren Sie Karten, Reiseführer und Websites: Dies sind alles großartige Quellen für die Planung einer Bikepacking-Tour. Sie können sie alle nutzen, um befestigte Straßen, Waldwege, Singletrail- und Doubletrack-Trails zu finden, die sich zu einer Route verbinden lassen. Denken Sie daran, dass nicht auf allen Wegen und Straßen Fahrräder erlaubt sind. So dürfen Sie beispielsweise in staatlich geschützten Wildnisgebieten nicht mit dem Fahrrad fahren.

Reiseführer und Websites, die sich speziell mit dem Mountainbiking befassen, sind besonders hilfreich, wenn es darum geht, die benötigten Daten zu sammeln, z. B. Schwierigkeitsgrad der Strecke, Entfernung, Höhenunterschied, Wegbeschreibung, Wasserressourcen und Streckenmerkmale.

Sprechen Sie mit Einheimischen und anderen Bikepackern: Ein Gespräch mit Ortskundigen oder anderen Bikern kann eine gute Möglichkeit sein, Routenvorschläge zu erhalten. Versuchen Sie auch, die örtlichen Rangerbezirke in dem Gebiet zu kontaktieren, in dem Sie reisen möchten. Die Ranger haben die aktuellsten Informationen über den Zustand der Wege.

Wissen, wo Sie schlafen, essen und trinken werden

Während Sie recherchieren, sollten Sie sich überlegen, wie Sie schlafen, essen und trinken wollen.

Schlafen: Es ist eine gute Idee, sich einen Plan zu machen, wo man jede Nacht schlafen wird, auch wenn es nur ein grober Plan ist. Das kann so einfach sein wie das Aufspüren einer flachen Stelle auf einer Karte in der Nähe eines Baches oder so formell wie die Reservierung auf einem Campingplatz, in einer Herberge oder einem Hotel. Wenn Sie nicht auf einem ausgewiesenen Campingplatz übernachten wollen, sollten Sie sich vor dem Aufschlagen des Zeltes über die Landnutzungsregeln informieren.

Vielleicht haben Sie schon einmal gehört, dass Radwanderer von „Stealth-Camping“ sprechen; das bedeutet in der Regel, dass Sie sich einen Platz außerhalb der Sichtweite suchen und Ihre Anwesenheit geheim halten. Wenn Sie sich dafür entscheiden, tun Sie nichts Illegales und fragen Sie um Erlaubnis, bevor Sie auf dem Privatgrundstück eines anderen campen (z. B. auf dem Feld eines Bauern).

Wo auch immer Sie zelten, halten Sie sich an die Grundsätze des „Leave No Trace“.

Essen und Trinken: Wenn Sie nur ein paar Tage unterwegs sind, können Sie wahrscheinlich alles, was Sie an Essen und Trinken brauchen, auf Ihr Fahrrad packen. Sobald die Reise aber drei oder mehr Tage dauert, müssen Sie sich überlegen, wie Sie Ihre Flaschen auffüllen und mehr Essen besorgen können.

Möglicherweise müssen Sie Ihre Route so planen, dass Sie alle paar Tage durch eine Stadt mit einem Lebensmittelgeschäft, einem Supermarkt oder einem Restaurant fahren. Wenn Sie in der Wildnis unterwegs sind, notieren Sie sich Bäche, Flüsse und Seen auf Ihrer Karte und packen Sie einen Wasserfilter ein. Sie können leichte, kompakte gefriergetrocknete Mahlzeiten mitnehmen oder sich mit einem Freund absprechen, der Ihnen mehr Lebensmittel mitgibt.

Erstellen Sie einen GPS-Track

Wenn Sie mit Kompass und Papierkarten gut zurechtkommen, gibt es keinen Grund, warum Sie Ihre Route nicht sofort abfahren können. Aber viele Bikepacker (und andere Radfahrer) fahren mit einem Smartphone oder einem speziellen GPS-Gerät, das ihnen bei der Routenfindung hilft.

Ein GPS-Gerät ist praktisch, um Ihre Position anzuzeigen und Ihre Strecke aufzuzeichnen, aber noch hilfreicher ist vielleicht die Möglichkeit, eine Route auf das Gerät zu laden, bevor Sie das Haus verlassen. So können Sie während der Fahrt den Abbiegehinweisen folgen.

Um Ihre Route auf Ihr Smartphone oder GPS-Gerät zu laden, müssen Sie einen GPX-Track erstellen, der auf den von Ihnen recherchierten Strecken und Straßen basiert, die Sie befahren möchten. Dazu gibt es eine Reihe von Online-Tools. Ride with GPS, MapMyRide und bikemap sind drei beliebte fahrradspezifische Optionen, die recht einfach zu bedienen sind. Sie erstellen die Route durch Ziehen und Ablegen von Punkten auf einer Karte, und wenn Sie fertig sind, laden Sie den GPX-Track herunter und laden ihn auf Ihr Smartphone oder GPS-Handgerät.

Wenn Sie die Route auf Ihrem Smartphone haben, können Sie losfahren.

Losfahren

Fahren Sie. Hab Spaß. Machen Sie viele Fotos.

Wenn Sie zurückkommen, denken Sie noch einmal über Ihre Reise nach und stellen Sie sich einige Fragen: Was hat Ihnen gefallen? Was hat Ihnen nicht gefallen? Haben Sie Ihre Tageskilometer und/oder Höhenmeter richtig geplant? Haben Sie richtig gepackt? Was würden Sie beim nächsten Mal anders machen?

Die Reflexion über Ihre Reise kann Ihnen bei der Planung Ihres nächsten Bikepacking-Abenteuers helfen. Mit jeder Reise werden Sie besser und besser und planen Routen, die Ihren Interessen und Wünschen entsprechen.

WIE VIEL VERDIENEN RADPROFIS?

Radprofis verdienen zwischen 15.000 und 100.000 Dollar pro Jahr. Domestiken, die Leiter von Radsportteams, haben ein extrem hohes Verdienstpotenzial. Ihre Gehälter reichen von 100.000 bis über 400.000 Dollar. Einige große Radrennfahrer, wie Chris Froome, verdienen derzeit über 6 Millionen Dollar im Jahr.

Radsportler verdienen Geld, indem sie an Wettkämpfen teilnehmen und Rennen gewinnen. Einige Radsportler, vor allem die großen, werden nur für die Teilnahme an Wettkämpfen bezahlt, unabhängig davon, wo sie sich platzieren. Radsportler können auch durch Sponsorengelder Geld verdienen. Einige Radsportler verdienen Geld, indem sie andere Radsportler trainieren, in der Regel jüngere, die nicht auf professionellem Niveau antreten.

6 wichtige Ausrüstungsgegenstände für das Radfahren im Frühherbst

Nach der Leichtigkeit eines sommerlichen Radfahr-Outfits – Trägerhose, Trikot und los geht’s – kann das Anziehen für den Herbst sehr viel schwieriger sein. Das Radfahren im Herbst ist nur durch seine Unvorhersehbarkeit berechenbar: Man verlässt das Haus bei Sonnenschein und kommt bei Regen zurück. Zu Beginn des Herbstes ist es am wichtigsten, dass Sie bei Ihrer Fahrradkleidung flexibel sind und die Kleidungsschichten bei wechselhaftem Wetter wechseln können. Wir alle kennen diese Momente, in denen wir uns fragen: Trägerhose oder Tights? Trikot mit Armstulpen oder langärmeliges Trikot, oder Jacke, oder eine Basisschicht, wird mir heiß oder kalt – beides nicht ideal!

Hier sind also meine sechs besten Ausrüstungsgegenstände, die ich für Radtouren im Frühherbst empfehlen würde.

1. HANDSCHUHE MIT VOLLEM RÜCKEN

Im Sommer fahre ich in Handschuhen mit möglichst viel Belüftung, um meine Hände kühl zu halten (und für die tollen Bräunungsstreifen), wie diese Lizards Skin SAL 1.0. Für den Frühherbst sind sie etwas zu frisch, aber ich will noch nicht auf Handschuhe mit vollen Fingern umsteigen, also kommen meine Endura Aerogel Handschuhe zum Einsatz.

Diese sind ein bisschen dicker und haben keine Belüftung auf der Rückseite, so sind viel besser für, wenn das Wetter entscheidet, zu drehen. Mehrere Paar Handschuhe zu haben, ist ein Luxus, denn ich könnte leicht mit nur einem oder einem anderen überleben, wie ich es tat, als ich mit dem Radfahren anfing. Investieren Sie in ein gutes Paar und bauen Sie Ihre Garderobe so auf, wie es Ihr Budget erlaubt.

2. ARMWÄRMER

Armstulpen finden Sie in jedem dieser Herbst-Posts zum Thema Fahrradbekleidung. Und warum? Sie sind einfach so nützlich! Krempeln Sie Ihr kurzärmeliges Trikot hoch, ziehen Sie die Armstulpen an und rollen Sie den Ärmel wieder über das Oberteil und plötzlich haben Sie ein ganz neues Element an Ihrem Trikot. Zu dieser Jahreszeit ist es erstaunlich, wie schnell der Wind umschlagen oder die Sonne verschwinden kann, auch wenn es anfangs noch warm genug ist, daher lohnt es sich, diese aufzurollen und in die Rückentasche zu stecken. Armlinge bieten die bereits erwähnte Flexibilität, die wir hier suchen, und ersparen Ihnen die Investition in ein Langarmtrikot.

3. GRUNDLAGE

Eine anständige Basisschicht hält Ihren Oberkörper warm und verhindert außerdem, dass Sie sich bei kaltem Wetter wundscheuern (das kennen wir alle). Ich trage meine normalerweise unter den Trägern meiner Trägerhose, damit sie nicht scheuert. Bei diesem Teil der Ausrüstung muss man sich früh entscheiden, da man es nicht so leicht während der Fahrt ausziehen kann wie z. B. die Armlinge.

Für mich ist die 12-Celsius-Marke der Zeitpunkt, an dem ich eine Basisschicht anziehe, obwohl ich auch dazu neige, eine zu verwenden, wenn es windig ist. Nutzen Sie Ihre Wetter-Apps (oder gehen Sie einfach vor die Tür!), aber denken Sie daran, dass Sie sich auf dem Rad stark erwärmen werden, so dass Sie vielleicht ein bisschen herumprobieren müssen, um sich zu entscheiden. Meine Favoriten sind von Under Armour, aber auch die günstigen Craft-Modelle von Aldi sind ziemlich gut.

4. DUSCHMATTE

Sie brauchen keinen Gore Tex-Mantel, ein einfacher Duschmantel reicht aus, wenn das Wetter umschlägt. Im Allgemeinen als Windschutz eingestuft, sind Duschmäntel ein Mehrzweckartikel, der bei Wind eine gute Figur macht, bei Regen eine halbwegs gute Figur macht und sich oft auf eine Größe reduzieren lässt, die nicht viel größer als eine Orange ist. Es lohnt sich also auf jeden Fall, sie in die Gesäßtasche zu stecken. Eine tolle Übersicht finden Sie bei Road.cc.

5. CAP

Radmützen sind aus zwei Gründen perfekt für diese Jahreszeit: Erstens spenden sie die dringend benötigte Wärme. Über den Kopf entweicht eine ganze Menge Wärme, und obwohl Mützen in der Regel aus Baumwolle bestehen, sind sie besser als gar nichts zu tragen. Die Temperaturen für Fleece-Mützen sind noch nicht ganz erreicht, aber bis dahin reicht eine Mütze aus.

Zweitens steht die Sonne jetzt viel tiefer am Himmel, so dass die Blendung zu bestimmten Tageszeiten zu einem echten Problem wird. Eine Sonnenbrille kann einen Teil der Aufgabe übernehmen (auch wenn sie ironischerweise zu dunkel ist, um alles andere zu sehen), aber der Schirm einer Fahrradmütze ist die perfekte Lösung, um die Sonne fernzuhalten. Wie die meisten Artikel in diesem Artikel lassen sich auch die Mützen klein verpacken und sind daher ideal für die Gesäßtasche, wenn man sie nicht trägt.

6. LICHTER

Nicht nur Sie selbst müssen sich für die wechselnden Jahreszeiten ausstatten, und wenn die Nächte hereinbrechen, sollten Sie auf jeden Fall eine starke Beleuchtung an Ihrem Fahrrad haben. Doch selbst bei Tageslicht reicht schon eine steife Brise, um dunkle Wolken heranzuziehen, und schon ist man von Dunkelheit umgeben. Auch am frühen Abend, wenn die Sonne schon tief steht, kann es sehr schwierig sein, einen Radfahrer zu erkennen. Ein paar Lichter werden die Sonne sicher nicht überstrahlen, aber sie helfen, vor allem wenn sie blinken.

Es gibt eine ganze Reihe davon, aber ich neige dazu, eine kleine Lampe hinten am Helm zu befestigen und eine komplette Lampe für die Vorder- und Rückseite des Fahrrads zu haben.